. 25.07.2006 Miniermotte

Cranach-Altar in Erfurt Am 1.07.06 berichteten wir von Versuchen den Kastanienschädling Miniermotte mit Erzwespen zu bekämpfen.

Hans Müller, Holzfachmann aus Neudörpen, berichtete im Holz-Zentralblatt von fehlgeschlagenen Versuchen, den Gemeinen Nagekäfers beim Cranach-Altar im Erfurter Dom mit Hilfe der Erzwespe zu bekämpfen. Das Bistum hatte vorschnell mit großem Medienecho die erfolgreiche Bekämpfung des Holzwurmes mit biologischen Methoden verkündet. Mehr... , als pdf..., Artikel in der Süddeutschen Zeitung am 27.07.06...
top
. 25.07.2006 Bernd Nehe Vorsitzender der Jagdgenossenschaft

Der neue Jagdvorstand | Foto: EZ vom  25.07.06 Der am 08.06.07 neu gewählte Vorstand der Jagdgenossenschaft (wir berichteten) hat intern die Aufgaben im Vorstand verteilt.

Der bisherige Schriftführer Bernd Nehe rückte zum Vorsitzenden auf. Seine bisherige Funktion wird Wilhelm Borchers wahrnehmen. Kassenwart bleibt Hermann Haasken. Die beiden Neuen im Vorstand Ludger Haskamp und Johannes Hempen fungieren als Beisitzer. Mehr im Artikel der Ems-Zeitung vom 25.07.06...
top
. 25.07.2006 Getreidefeld in Brand bei Neudörpen

Feuer auf Getreidefeld in Neudörpen Feuer auf Getreidefeld in Neudörpen
In Neudörpen ist am vergangenen Mittwoch ein etwa sechs Hektar großes Getreidefeld in Brand geraten. Nach Angaben der Polizei ist der Brand vermutlich durch Funkenfliug der dort eingesetzten Erntefahrzeuge entstanden. Die Feuerwehren aus Dörpen und Ahlen waren mit 25 Leuten im Einsatz und löschten die Flammen.
top
. 11.07.2006 Kinder machen Vorschäge für den Büchereibestand

Grundschüler bei der Auswahl der BücherSeit längerer Zeit besteht eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Wippingen, dem Kindergarten Wippingen und unserer Bücherei. Die Förderung der Lesefreude und der Lesekompetenz der Kinder im Dorf ist den Beteiligten ein großes Anliegen.

Die Schulkinder besuchen die Bücherei wöchentlich und leihen sich dort Bücher aus. Auch die Vorschulkinder des Kindergartens besuchen uns regelmäßig und leihen Bücher aus. Da die Interessen der Kinder und die Lesfähigkeit der Kinder sehr unterschiedlich sind, muss ein umfangreiches Angebot, das ständig erneuert werden muss, vorgehalten werden.

Grundschüler bei der Auswahl der BücherDie Leiterin der Bücherei, gaby Bicker, nutzte nun die Gelegenheit, beim Referat für das Katholische Öffentliche Büchereiwesen Buchausstellungen auszuleihen. Das waren eine Ausstellung mit Bilderbüchern und Bücher für Erstleser, eine Ausstellung mit Fußballbüchern für alle Kinder und eine Ausstellung mit Kindersachbüchern.

Die Kinder konnten in den Ausstellungen auswählen, die sie gerne aus der Bücherei ausleihen möchten. Damit sollte erreicht werden, dass die Kinder sich im Unterricht mit den Büchern beschäftigen und später nach genau diesen Büchern wieder in der Bücherei nachfragen können.Die Bücherei hat die politische und die Kirchengemeinde um einen Sonderzuschuss gebeten, um die Wünsche der Kinder Realität werden zu lassen.
top
. 11.07.2006 Gymnasiumsgebäude wird pünktlich fertig

Pünktlich zum 1. September wird das Gymnasium Dörpen seinen Betrieb unter einem eigenen Dach aufnehmen. Für das Gymnasium wurden 4,3 Millionen Euro verbaut. Bauherr ist der Landkreis Emsland. In dem zweigeschossigen Gebäude ist die Einrichtung von zwölf Klassenzimmern sowie weiterer Fachräume vorgesehen. Zudem besteht die Option eines weiteren Anbautraktes.

Zurzeit besuchen rund 200 Schüler die Klassen fünf bis acht, die bisher im Schulzentrum untergebracht sind. Eine gymnasiale Oberstufe ist allerdings nicht vorgesehen.

Gemeinsam mit dem Schulzentrum soll das Gymnasium einen Mensa-Bereich mit zusätzlichen Räumlichkeiten für die Ganztagsbetreuung erhalten. Hierfür sind weitere 1,9 Millionen Euro veranschlagt.
top
. 11.07.2006 Standorte für Windräder werden knapp

Im Emsland werden die Standorte für neue Windräder knapp. Die Vorranggebiete, in denen derzeit ausschließlich gebaut werden darf, sind voll. Weil der Druck durch Investoren dennoch nicht abnimmt, müssen sich Politik und Verwaltung wieder mit einem Thema beschäftigen, das sie längst für erledigt hielten.

Der Planungsausschuss des Landkreises Emsland hat deshalb jetzt der Kreisverwaltung empfohlen, das Regionale Raumordnungsprogramm im "Teilabschnitt Windenergie" zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Das Ziel: eine bessere Steuerung beim Bau neuer und bei der Erneuerung alter Anlagen sowie wohl auch die Suche nach noch vorhandenen Eignungsgebieten. Kreisbaurat Martin Zeller erläuterte den Hintergrund. "Im Emsland sind 553 Megawatt Windleistung installiert - mehr als in jedem anderen Landkreis Niedersachsens. Trotzdem gibt es weiter eine enorme Nachfrage nach Baugenehmigungen und vor allem nach immer höheren Anlagen. Anfangs waren Windräder rund 100 Meter hoch, heute gibt es bereits einen Antrag für 197 Meter Höhe. Wir müssen nun überprüfen, ob und wie der Bau neuer Anlagen und das Repowering, also die Erneuerung alter Anlagen, geregelt werden müssen und können."

Schon Ende der 90er Jahre hatte es Diskussionen um Windräder gegeben, weil sie damals als privilegierte Bauvorhaben von Landwirten relativ ungeregelt errichtet werden konnten. Um das Landschaftsbild nicht zu gefährden und die Wohnbevölkerung nicht zu sehr mit Lärm und Schattenwürfen zu belästigen, richteten viele Kommunen Vorranggebiete für Windparks ein, rechtlich abgesichert durch Flächennutzungspläne.

Diese werden aber nach Angaben der Kreisverwaltung immer häufiger Gegenstand von Gerichtsverfahren. Investoren versuchten, die Flächennutzungspläne wegen möglicher Formfehler oder aufgrund neuer Rechtsprechungen zu Fall zu bringen. Gelinge dies, seien einzelne Windmühlen sofort wieder privilegierte Bauvorhaben - aus Sicht des Landkreises wäre Wildwuchs wieder möglich. Um dieser Gefahr zu begegnen, soll nun das Raumordnungsprogramm gegebenenfalls geändert werden. Es bietet neben den Flächennutzungsplänen eine weitere Möglichkeit der Steuerung. Der Planungsausschuss stimmte nach kurzer Diskussion zu. Allerdings wurde die Sorge deutlich, dass neue Streitigkeiten in den Kommunen entstehen könnten.
top
. 11.07.2006 Gartenfest: Landkreis läutet „heiße Phase" ein

Mit einer Pressekonferenz auf Schloss Clemenswerth hat der Landkreis Emsland heute die „heiße Phase" für das bevorstehende „Kleine Fest im großen Park" eingeläutet. Gemeinsam mit den Sponsoren des Kulturevents, das am 26. August auf mehr als 20 Bühnen vor der traumhaften Kulisse des Jagdschlosses Clemenswerth stattfinden soll, stellte Landrat Hermann Bröring die „druckfrischen" Plakate und Faltblätter vor, mit denen in den kommenden Wochen für das Gartenfest geworben werden soll. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung im vergangenen Jahr, als über 4.500 Besucher den Weg nach Clemenswerth fanden, scheint sich das „Kleine Fest im großen Park" jedoch auch ohne Werbung zu einer Art Selbstläufer zu entwickeln: Im Vorverkauf sind nämlich schon mehr als 3.000 Eintrittskarten abgesetzt worden. Passend zur Kampagne informiert jetzt auch die neue Homepage www.kleinesfest-clemenswerth.de über das Programm sowie die Vorverkaufsstellen des Festivals.
top
. 11.07.2006 Eigenverantwortliche Schulen starten Umfrage

An den insgesamt 88 Schulen der Bildungsregion Emsland werden derzeit rund 15.000 Eltern, Schüler und Lehrer zu ihren Eindrücken über den Schulalltag befragt. Die Ergebnisse der Umfrage sollen den beteiligten Schulen Aufschluss darüber geben, wo noch Verbesserungen im eigenen Qualitätsangebot erzielt werden können. Um repräsentative Ergebnisse zu erhalten, hoffen die Bildungseinrichtungen deshalb auf eine hohe Beteiligung an der bis zum 14. Juli laufenden Befragung. Weitere Informationen unter www.bildungsregion-emsland.de.
top
. 11.07.2006 „Hatschi!" - Sonderschau zum Thema Blütenstaub

Unter der Überschrift „Hatschi! Pollen! - Blütenstaub in Medizin und Archäologie" ist im Ausstellungszentrum für die Archäologie des Emslandes in Meppen ab sofort eine neue Sonderschau zu sehen, die sich nicht nur mit Pollen als Allergie auslösenden Staubpartikeln befasst, sondern auch ihre Bedeutung für die Datierung archäologischer Funde thematisiert. Die Ausstellung ist jeweils dienstags bis samstags von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 18 Uhr zu sehen.
top
. 02.07.2006 Sitzung des Samtgemeinderates Dörpen

Treppenhaus im Rathaus Dörpen|Foto aus Ems-Zeitung vom 29.06.06Sanierungsarbeiten an den Grundschulen der Samtgemeinde beschloss der Samtgemeinderat auf seiner letzten Sitzung. Mehr im Artikel der Ems-Zeitung vom 29.06.06...
top
. 01.07.2006 WM 2006

Bernd Sievers beim FlaggehissenDie Begeisterung in Sachen WM 2006 übertrifft alle Erwartungen. Auch Bernd Sievers zeigte gestern Flagge. Sein Tipp vor dem Spiel (3:1 für Deutschland) war zwar nicht ganz richtig. Das wird ihn aber angesichts des Erreichens des Halbfinales sicher nicht traurig machen.
top
. 01.07.2006 Erzwespen sollen Kastanienbäume retten

Durch die Miniermotte geschädigte KastanienblätterAuch im diesem Jahr fällt die Miniermotte über die Kastanienblätter her Es ist gerade Juli und schon verfärben sich die Blätter. Im August sind viele Kastanien kahl.

Beim Kampf gegen die Miniermotte ist Hilfe in Sicht. Ein Team Schweizer Insektenkundler präsentierte in Halle ein Pilot-Projekt mit neuen Helfern, den Erzwespen. "Drei Arten der kleinen, für den Menschen ungefährlichen Insekten sollen erstmals in diesem Jahr in der Schweiz als nützliche Parasiten die Miniermotten bekämpfen", erklärte Insektenkundler Wohlert Wohlers. Bislang habe es in Mitteleuropa für die aus Asien stammende und über den Balkan eingeschleppte gefräßige Miniermotte keinen natürlichen Gegenspieler gegeben. Sie lebt fast ausschließlich auf weiß blühenden Kastanien.
top
. 01.07.2006 Junge Filmemacher hielten (nicht) die Klappe

Unter dem Motto „Halt die Klappe" hatten der Landkreis und die Sparkasse Emsland zu Beginn des Jahres junge Menschen zur Teilnahme an einem Videowettbewerb eingeladen, der sich filmisch mit dem Thema Gewalt auseinandersetzen sollte. Insgesamt 26 Beiträge waren daraufhin bei den Verantwortlichen eingegangen. Der erste, mit 500 Euro dotierte Preis ging an Lea Kues, Lena Deters und Timo Moritz aus Lingen für ihren Beitrag „Der schwarze Schrei". Auf Rang zwei landete eine Gruppe der Fachhochschule Lingen, die dafür 300 Euro entgegennehmen konnte, und Platz drei sowie 200 Euro Prämie konnte schließlich die Video-AG des Gymnasiums Johanneum für sich verbuchen. Der Siegerfilm wird in den kommenden Monaten regelmäßig im Vorprogramm der emsländischen Kinos gezeigt. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.haltdieklappe.net.
top
. 01.07.2006 Kreisjugendring und Landkreis vergeben Förderpreis

Bereits zum elften Mal wird in diesem Jahr der Emsländische Jugendförderpreis vergeben. Für die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung sucht der Kreisjugendring in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Emsland Gruppen, Verbände und Initiativen, aber auch Einzelpersonen, die sich in vorbildlicher Weise im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt haben. Außerdem wird erstmals ein vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff gestifteter Sonderpreis in der Sparte „Integrative Jugendarbeit" verliehen. Vorschläge können bis zum 15. September beim Kreisjugendring eingereicht werden, die Verleihung soll dann am 3. November in Meppen stattfinden. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.kreisjugendring-emsland.de.
top
. 28.06.2006 CDU hat Kandidatenliste aufgestellt

28 Wippinger (darunter 4 Frauen) waren der Einladung der Wippinger CDU, bei der Kandidatenaufstellung für die Gemeinderatswahl mitzuwirken, gefolgt. Der gemeinsame Kandidat der CDU-Ortsvereine Lehe, Neulehe, Neubörger und Wippingen für die Kreistagswahl, Johannes Zumsande aus Lehe, stellte sich den Versammelten in einer kurzen Rede vor.

Der Wippinger Bürgermeister Hermann Hackmann erklärte, dass er nicht wieder kandidiere und zeigte sich in einer kurzen Bilanz seiner Amtszeit zufrieden. Insbesondere verwies er auf die große Zahl an vorhandenen Bauplätzen und auf das Gewerbegebiet an der Neudörpener Straße, das jetzt vom Samtgemeinderat abgesegnet worden sei. In der Frage der Neugestaltung der Sportanlagen könne er berichten, dass die Gespräche mit den Grundstückseigentümern, ohne die dort keine Änderungen möglich seien, hoffnungsvoll verliefen. Er stellte klar, dass er, und mit ihm der Gemeinderat, bei den Verhandlungen mit dem Käufer der ehemaligen Kieswerke Jansen darauf gedrungen habe, dass die Gemeinde für die Belastung durch den Schwerlastverkehr ausreichend entschädigt werde. Dass der neue Eigentümer sich daraufhin mit der Gemeinde Renkenberge über eine Zuwegung über Renkenberger Gemeindegebiet geeinigt habe, könne er nur begrüßen.

Klaus Abeln erinnerte daran, dass die Wippinger CDU für die Samtgemeinderatswahl zwei Kandidaten aufgestellt habe. Für den Bereich Turm II und Sonderburg kandiert Johannes Kuper; für alle übrigen Ortsteile kandidiert Hermann Gerdes (Schneider).

Die Versammlung folgte bei der Nominierung der Kandidaten für die Gemeinderatswahl im wesentlichen den Vorschlägen der Versammlungen in den Ortsteilen und stellte unter Leitung des CDU-Kreisgeschäftsführers Willi Grote folgende Liste auf:
  1. Ludger Haskamp
  2. Hermann Jansen (Möhle)
  3. Wilhelm Borchers
  4. Heinz-Hermann Düthmann
  5. Annegret Baalmann
  6. Otto Gerdes
  7. Hermann Gerdes (Schneider)
  8. Johannes Kuper
  9. Johannes Tangen
10. Johannes Hempen

In den Wippinger Gemeinderat können 9 Personen gewählt werden.
top
. 27.06.2006 Kreuzeinweihung in Renkenberge

Kreuzeinweihung in RenkenbergeMusikalisch umrahmt wurde am Wochende eine Kreuzeinweihung in Renkenberge. "Oh du hochheilig Kreuze" und "Die Himmel rühmen" gaben vor großem Publikum dem Kreuz den festlichen Rahmen. Pastor Bolmer segnete das mächtige Kreuz, das vor schönen Aussenanlagen gegenüber der Kirche steht. In seiner Predigt erinnerte er daran, das ein Kreuz in Dörfern vielerorts anzutreffen und es immer einen Anlass zum Aufstellen gegeben habe und freute sich, dass es hier aus mehreren verschiedenen Vorschlägen dem Vorzug gegeben wurde. Damit endete offiziell die Dorferneuerung, die von 1997 bis 2005 gedauert hatte.
top
. 26.06.2006 Mitgliederversammlung des SV Wippingen vom 24. Juni 2006

37 Mitglieder nahmen an der Generalversammlung des SV Wippingen teil. Der Vorsitzende Martin Hempen konnte Klaus Brands als Vertreter des SV Renkenberge begrüßen. Klaus Brands bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr. Vor allem den Betreuern sprach er ein großes Lob aus.

Die einzelnen Trainer und Betreuer konnten in ihren Berichten Erfreuliches, aber auch über einige Probleme berichten. Mehr...
top
. 26.06.2006 Blutspenden am Donnerstag

Der DRK lädt wieder zum Blutspenden ein am Donnerstag, den 29. Juni von 17 bis 20 Uhr in der Mehrzweckhalle.
top
. 26.06.2006 "Bürgerversammlung" der CDU am Mittwoch

Zum Flyer der CDU WippingenAm Mittwoch, den 28.06.06 um 20 Uhr führt die Wippinger CDU eine "Bürgerversammlung" in der Gaststätte "Zum Herzog" durch. Es sollen die Kandidaten für die Gemeinderatswahl aufgestellt werden. Mehr im Flyer...
top
. 25.06.2006 150 Jahre Eisenbahn im Emsland

Der Bahnhof Kluse im Jahr 1908 (Foto aus der Chronik der Samtgemeinde Dörpen Der Bahnhof Kluse im Jahr 1984 (Foto aus der Chronik der Samtgemeinde Dörpen Der Bahnhof Kluse im Jahr 1986 (Foto aus der Chronik der Samtgemeinde Dörpen Der Bahnhof Kluse im Jahr 2006
Bilderbogen eines Niedergangs: Der Bahnhof Kluse

Am 20. Juni 1856 wurde die "Hannoversche Westbahn" eröffnet. Die Bahnchefs hatten damals schon wenig für das platte Land übrig - zumindest, wenn es sich um den Personenverkehr handelt. "Aus der damaligen Zeit ist überliefert, dass die früheren Haltestellen und Stationen Kellerberg, Lathen, Kluse, Dörpen, Aschendorf, wo der Festzug schnell vorbeieilte, nach besten Kräften das ihrige getan hatte, um durch Ausschmückungen den Tag der Feier zu krönen." heißt es in der Chronik der Samtgemeinde Dörpen über den Anschluss an die Eisenbahn 1856 (Pdf-Datei, 365 kb).

Die Bahnstrecke von Emden nach Münster erlangte eine große Bedeutung für das Emsland. und sie könnte auch heute eine große Rolle spielen, wenn sie nicht derart vernachlässigt würde. Wer mit der Bahn von Münster nach Norden fährt, bemerkt mit Staunen, dass der zunächst volle Zug zwischen Meppen und Papenburg ziemlich leer wird. Der Bahnhof in Kluse ist vollkommen plattgemacht worden; der Bahnhof in Dörpen wirkt äußerst traurig.

Der Papenburger Bahnhof in 1920er Jahren (Foto aus Ems-Zeitung vom 03.06.06Dieses bequeme und umweltfreundliche Verkehrsmittel auf der wichtigen Nord-Süd-Achse kann wegen fehlender Zusteigemöglichkeiten und fehlender Zubringerdienste seine Möglichkeiten nicht entfalten. Die Nordwestbahn zwischen Osnabrück und Bremen hat gezeigt, dass die Bahn massenweise angenommen wird, wenn genug Zusteigemöglichkeiten und Verbindungen vorhanden sind. Aber auf unserer Bahnstrecke fahren die Züge an bewohnten Gebieten wie Fremdkörper vorbei. Dabei sind durch neue Siedlungsgebiete neue Bedarfe entstanden: Borken, Kathen-Frackel, Kluse, Lehe könnten durch einfache Haltestellen im Stile von S-Bahn-Haltestellen von den Bahnlinien profitieren. Sogar das durchgängig an der Bahnlinie besiedelte Westoverledingen mit seinem Hauptort Ihrhove kann der Bahn nur hinterherschauen.

Die volkswirtschaftliche Aufgabe der Bahn, die sich im öffentlichen Eigentum befindet, wird von den Bundesregierungen einfach ignoriert. Diese Bahn soll auf ihre profitabelsten Bereiche reduziert werden, um durch ihren kurzsichtigen Verkauf die öffentlichen Kassen zu füllen. Die Bundespolitiker streiten sich zur Zeit nur darüber, ob man den zukünftigen privaten Aktionären auch noch alle Bahnstrecken als Dreingabe schenken soll.

Wer in solchen Zeiten Hoffnungen in die niedersächsische Landesregierung setzen sollte, kann dies tunlichst lassen. Diese plant gerade, die niedersächsischen Beteiligungen an der "Osthannoversche Eisenbahnen AG" und, wie Finanzminister Möllring (CDU) andeutete, auch an der "Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH" zu verkaufen. Die SPD mahnt wie immer nur einige Verkaufsbedingungen an, ist aber nicht grundsätzlich dagegen.
top
. 25.06.2006 1754 Schulabgänger unversorgt: Landrat fordert Ausbildungsoffensive

Die Situation gleicht der in den Vorjahren. Wieder stehen im Emsland rund 1750 Schulabgänger vor einer ungewissen Zukunft. Ihnen fehlt der angestrebte Ausbildungsplatz. Landrat Hermann Bröring appelliert an die Unternehmen: "Die Zeit wird knapp. Unser Motto muss sein: Hauptsache Ausbildung! Schaffen Sie weitere Lehrstellen."

Gemeinsames Ziel von Wirtschaft und Politik müsse es sein, "unseren jungen Menschen eine faire Chance zum Einstieg in ein erfolgreiches Arbeitsleben zu geben". Der Landkreis gehe mit gutem Beispiel voran und werde zum 1. September zehn zusätzliche Ausbildungsstellen (Kaufmann Bürokommunikation, Fachinformatiker, Mechaniker Landmaschinentechnik und Straßenwärter) besetzen. Der aktuelle Mangel an Ausbildungsmöglichkeiten ist Ergebnis einer Befragung aller Schülerinnen und Schüler, die in diesem Sommer die allgemein bildenden und beruflichen Schulen im Emsland verlassen. Bröring: "Von den gut 3000 Jugendlichen, die einen Beruf erlernen wollen, sind nur knapp 1300 versorgt."

Ein Teil der Lehrstellensuchenden könnte durch noch freie Stellen aufgefangen werden. Bröring: "Wir haben im gewerblich-technischen Bereich und in den kaufmännischen Berufen noch rund 730 freie Stellen. Hier werden wir gemeinsam mit den Kammern, den Kreishandwerkerschaften und den berufsbildenden Schulen versuchen, Angebot und Nachfrage zusammenzuführen." Dabei werde unter anderem auch die Lehrstellenbörse der AOK und von Radio ffn als Plattform genutzt.

Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Ergänzung des schulischen Angebots. Die Berufsbildenden Schulen im Kreisgebiet beteiligen sich an einem Projekt des Niedersächsischen Kultusministeriums. An den BBS in Papenburg starten mit Beginn des neuen Schuljahres erstmals Berufseinstiegsklassen (BEK). Bröring: "Mit diesem neuen Angebot soll die Ausbildungsfähigkeit junger Menschen ohne oder mit schwachem Hauptschulabschluss gefördert werden." Hintergrund sei die hohe Quote an Schulabgängern, die im Berufsbildenden Grundjahr (BGJ) oder in der Berufsfachschule (BFS) scheitern. Die BBS in Lingen und Meppen haben darüber hinaus beantragt, bei Bedarf diese neue Klassenform einrichten zu können. Ausgeweitet wird auch die "Jobstarter-Idee" auf das mittlere und südliche Emsland. Der Landrat: "Wir wollen wie im nördlichen Emsland erreichen, dass mit EU- und Bundesmitteln zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden." Im nördlichen Emsland sei das Modell durch die Projekte Arbeit + Weiterbildung in Sögel und der VHS Papenburg vor der erfolgreichen Umsetzung.
top
. 25.06.2006 Kindergarten: So macht Essen Spaß

Foto aus EL am Sonntag vom 25.06.06" So macht Essen Spaß". Unter diesem Motto stand jetzt ein Projekt im Katholischen Kindergarten in Wippingen. Mehr ...
top
. 24.06.2006 Kirchengemeinde für Verbund mit Lathen und Renkenberge

Die kirchlichen Gremien in Lathen, Lathen Wahn, Renkenberge und Wippingen haben sich für einen gemeinsamen Pfarrverbund ausgesprochen. Dabei sprechen sie sich gegen einen "Pastoralen Raum" (Fusion der Gemeinden) und für einen Pfarrverbund, der die Selbständigkeit der Pfarrgemeinden beinhaltet, aus.

Die Wunschgemeinde von Lathen wäre Oberlangen/Niederlangen gewesen, aber diese Gemeinden haben sich gegen Lathen und für Boje (Boje = Niederlangen, Oberlangen, Sustrum-Moor, Neusustrum, Sustrum, Walchum- Hasselbrock) entschieden.

Für die Stellungnahme der Pfarrgemeinde Wippingen gegenüber dem Bistum wurden das Papier "Weg der Entscheidungsfindung", sowie "Antworten zu einem Fragebogen" entwickelt.
top
. 24.06.2006 Schützenfest-Nachlese 2

Weil's so schön war, hier noch zwei weitere Fotoserien vom Schützenfestsonntag und Schützenfestmontag.
top
. 24.06.2006 Generalversammlung SV Wippingen

Heute findet die Generalversammlung des SV Wippingen um 20 Uhr in der Gaststätte "Zum Herzog" statt. Neben den Neuwahlen sind Berichte aus den Fachbereichen zu hören.
top
. 22.06.2006 Schützenfest Wippingen 2006 - Nachlese

Foto aus der Ems-Zeitung vom 22.06.06 Die Nachwirkungen des Schützenfestes werden jetzt wohl bei allen Teilnehmern des diesjährigen Schützenfestes nur noch in schönen Erinnerungen bestehen. Gut, wenn diese durch Fotos aufgefrischt werden können.

Uns erreichten jetzt auch die ersten Fotolieferungen vom Fest, die wir hiermit zur Verfügung stellen: Fotoserie I, Fotoserie II und Fotoserie III.
top
. 19.06.2006 Schützenfest Wippingen 2006

Schützenkönig Helmut Pricker Wippingen hat einen neuen König: Es ist Helmut Pricker. Die Königin ist Maria Tangen. Zum Hofstaat gehören: Markus Meyer und Heike Meyer, Johannes Hempen und Kathrin Olliges, Michael Klapprott und Barbara Hermes, Hermann Hackmann und Monika Meyer, Stefan Hackmann und Alexandra Holzum, Markus Düthmann und Monika Gerdes, Daniel van Rahden und Kerstin Johanning, Hubert Jansen, Heiko Behrens und Rita Gerdes, Hermann Peters und Anja Korten, Georg Kuper und Jana Voskuhl, Andrea Stein und Markus Hemker, Karsten Pricker und Mechthild Behrens, Wilfried Düttmann und Rita Sabelhaus, Sandra Hempen und Josef Kolbeck.
top
. 18.06.2006 Bogenbrand

"Piepers Bogen" brenntWas hier in Rauch und Flammen aufgeht, andächtig bestaunt von den 6 Bogenbauern auf unserem Bild, ist der Fronleichnamsbogen bei der Einfahrt zur Mehrzweckhalle, besser bekannt als "Piepers Bogen".

Tags zuvor hatte er noch sauber geschmückt die Pfarrer-Schniers-Straße überspannt. Da es sich um gut abgelagertes, ca 30 Jahre altes Holz handelte, war die Brand-Heiz-Leistung natürlich optimal. Verständlicherweise drückte der Abschiedsschmerz zu Beginn der Brandhandlungen noch ein wenig auf die Stimmung, aber nach einigen Hasserödern überwog dann doch das Gefühl der Dankbarkeit, dieses Kunstwerk so lange pflegen und endlich anzünden zu dürfen.

Besorgte Wippinger fragten uns bereits: Wie geht es weiter und warum? Die beruhigende Antwort lautet: "Jawohl, wir haben den Bogen raus und ein neuer harrt schon seiner Bestimmung". Diskutiert wird, wie man hört, eine rückenfreundliche und gelenkschonende Alu-Lösung in 3D-Stufentechnik, bei der man allerdings um gewisse Abstriche bezüglich des Heizwertes nicht herumkommt.
top
. 18.06.2006 Neuer Radweg rund um das Thema Landwirtschaft

Am Wochenende wird im Lingener Ortsteil Baccum ein neuer Themenradweg eröffnet. Unter dem Motto „Entdecke die Landwirtschaft" lädt der 14 Kilometer lange Rundweg dazu ein, an 20 Zwischenzielen über Schautafeln die Entwicklung in der Land- und Forstwirtschaft mitzuverfolgen. Sehr anschaulich wird beispielsweise erläutert, wie Pommes entstehen, gesundes Fleisch produziert oder der Wald erhalten wird.
top
. 16.06.2006 Akrobatik für Grundschulkinder

Der SV Wippingen hat ein neues Angebot für Kinder im Grundschulalter: Ab nächsten Donnerstag, den 22.06.06 findet von 15.30-17.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Wippingen Akrobatik für Kinder im Grundschulalter statt. Geleitet wird die Akrobatikgruppe von Gabriele Rhode-Schultz und Jan Deters-Meissner.

PyramideSpielerische Grundübungen, Kraft- und Haltungsaufbau sowie Training der Ausdauer sind wesentliche Bestandteile des Trainings. Die Trainingsnachmittage beginnen einem Spiel zur allgemeinen Erwärmung, dann wird der Körper beweglich gemacht und die Muskulatur vorbereitet. Dann stehen akrobatische Übungen wie Pyramidenbau, Lernen auf dem Kopf zu stehen, eine "Kerze zu bauen" usw. auf dem Programm.

Nähere Informationen bei Jan Deters-Meissner, 04966/914923 oder hier im Flyer.
top
. 16.06.2006 Fronleichnam

Der römisch-katholische Feiertag Fronleichnam, das "Hochfest des Leibes und Blutes Christi" wird am zweiten Donnerstag nach Pfingsten, also 10 Tage nach Pfingsten, gefeiert. Der Name "Fronleichnam" stammt von "fron", "Herr", und "lichnam", "Leib", weist also auf die Elemente der Eucharistie hin.
Fronleichnam in Wippingen Fronleichnam in Wippingen Fronleichnam in Wippingen
Verschiedene Gruppen und Einzelpersonen hatten sich wieder viel Arbeit gemacht mit dem aufstellen der 4 Altäre, den vielen Bögen Bildern und Häuschen. Erstmals wurde dieses Jahr in Wippingen die Prozession vom Vormittag auf den Abend verlegt. Nach dem Gottesdienst zog die ganze Gemeinde mit dem Priester und der Monstranz durch die geschmückten Straßen und den sakramentalen Segen erteilte Pater Bleischwitz. Die Kommunionkinder wahrten den Blumenstreubrauch, der Gesangverein und die Schützenkapelle umrahmten musikalisch den langen schönen Zug.
Fronleichnam in Wippingen Fronleichnam in Wippingen Fronleichnam in Wippingen
top
. 15.06.2006 Bundesamt für Naturschutz gegen Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Speisekartoffeln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat weitere Feldversuche mit gentechnisch veränderten Kartoffeln der BASF Plant Science an Standorten in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Bayern und im emsländischen Werpeloh genehmigt. Missverständliche Formulierungen des BVL und der BASF Plant Science lassen dabei den Eindruck entstehen, das Bundesamt für Naturschutz (BfN) habe den Versuchen zugestimmt. Dem widerspricht das Amt (siehe auch Bericht in der Süddeutschen Zeitung).

Inzwischen sind die Gen-Kartoffeln in Werpeloh gepflanzt worden.
Pflanzung der Gen-Kartoffeln in Werpeloh Pflanzung der Gen-Kartoffeln in Werpeloh Bewachungscontainer Mehr...
top
. 15.06.2006 Schützenfest

Ein Hinweis an alle Buten-Wippinger: Am Sonntag und Montag ist wieder Schützenfest in Wippingen. Ihr seid wieder alle willkommen. Der Ablauf ist im Wesentlichen bekannt. Neu ist, dass es am Montagmorgen nach dem Antreten im Festzelt ein Frühstück gibt.
top
. 15.06.2006 Übernachtung im Kindergarten - ein Highlight für die Vorschulkinder

Übernachtung im Kindergarten Übernachtung im Kindergarten Übernachtung im Kindergarten
Am Dienstag, den 13.06.06 war es wieder soweit. Die Vorschulkinder übernachteten mit dem Kindergartenteam im Kindergarten.

Alle trafen sich um 17 Uhr, um den Schlafplatz vorzubereiten. Um 17.30 Uhr ging die Fahrt mit dem Kindergartenbus und einem Kleinbus der Familie Brands los.

In Herbrum  bei der ImbissquelleIn Herbrum bei der Imbissquelle haben wir einen Zwischenstop eingelegt und erst einmal gut gegessen. Hermann Frericks hatte alle Kinder nebst Team zu Pommes und Chicken Crossies eingeladen. In gemütlicher Runde im Schatten großer Bäume haben wir lecker gegessen.

Dann ging die Fahrt weiter nach Papenburg ins Sternenland. Hier konnten die Kinder nach Herzenslust spielen, turnen, klettern und hüpfen. Das ganze Sternenland gehörte uns allein. Die Kinder waren begeistert.

Um ca. 21.30 Uhr waren wir wieder im Kindergarten. Es war ein spannendes Abendprogramm für alle Kinder. Irgendwann sind dann alle eingeschlafen... . In dieser Nacht ist nicht nur das Selbstvertrauen gewachsen.
Übernachtung im Kindergarten Übernachtung im Kindergarten Übernachtung im Kindergarten
top
. 14.06.2006 Holzschutznorm wird überarbeitet – Emsland soll Informationen liefern

Im Bauwesen sollen Normen eine notwendige Qualität gewährleisten und Gefahren für die Nutzer von Bauwerken abwenden. Durch einheitliche Rahmenbedingungen können Fehler und Schäden am Bau vermieden werden. Im Bereich des Holzschutzes haben sie große Bedeutung für eine möglichst lange Haltbarkeit der Konstruktion.

Da die deutschen Holzschutznormen in nächster Zeit überarbeitet werden sollen, hat der Verbraucherrat des Deutschen Instituts für Normung (DIN-VR) nun eine Verbraucherbefragung gestartet, die Informationen über die praktische Anwendung der Normen aus der Sicht des Verbrauchers liefern soll.

Die Verbraucherbefragung geht auf eine Initiative des Dörpener Fachjournalisten und Holzsachverständigen Dr. Johann Müller zurück. Er ist ehrenamtlich für den DIN-VR in der Normung tätig und wird auch die Befragung fachlich begleiten. Mehr ...
top
. 14.06.2006 Stillstand 840 Meter unter der Erde

Seit bald 30 Jahren wird über das potenzielle Endlager für Atommüll in Gorleben gestritten. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat die Untersuchung weiterer Standorte angekündigt; die niedersächsische Landesregierung macht Druck und fordert vehement, die Erkundung des Salzstocks in Gorleben fortzusetzen. Mehr im Artikel der Ems-Zeitung...
top
. 10.06.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche an folgenden Stellen:
Montag, 12. Juni 2006: Lorup, Meppen
Dienstag, 13. Juni 2006: Spelle, Dörpen
Mittwoch, 14. Juni 2006: Haselünne, Neubörger
Donnerstag, 15. Juni 2006: Herzlake, Twist
Freitag, 16. Juni 2006: Lingen, Spelle
Samstag, 17. Juni 2006: Rhede
Sonntag, 18. Juni 2006: Herbrum
Darüber hinaus kann es zu weiteren Kontrollen im gesamten Kreisgebiet kommen.
top
. 10.06.2006 Landkreis Emsland wird Gesellschafter

Die Gesellschafterfamilie des Flughafen Münster-Osnabrück bekommt Zuwachs: Als 15. Partner wird der Landkreis Emsland heute offiziell der FMO GmbH beitreten. Mit einem Anteil von 0,45 Prozent verfügt der neue Gesellschafter damit künftig über einen ebenso großen Anteil wie die Kreise Borken, Grafschaft Bentheim und Coesfeld. Dabei wird die Summe zur Stärkung der FMO GmbH „on top" - also zusätzlich - erbracht und nicht von einem bereits vorhandenen Gesellschafter übernommen. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte der emsländische Kreistag „grünes Licht" für die Beteiligung des Landkreises am Flughafen Münster-Osnabrück gegeben. Landrat Hermann Bröring begründete das Engagement des Landkreises mit der deutlich zunehmenden Bedeutung des Flughafens für die Region. So habe sich der FMO in den vergangenen Jahren insbesondere für das mittlere und südliche Emsland zum Verkehrsknotenpunkt für Geschäfts- und Privatreisen entwickelt.
top
. 10.06.2006 Vorsicht: Unseriöse Schuldnerberatung

Der Landkreis warnt vor verschiedenen Instituten mit Berliner Adresse, die zur Zeit im Emsland eine kostenpflichtige Schuldnerberatung anbieten. Die Namen der Betroffenen ermittelt das Unternehmen vermutlich zweckwidrig aus den Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte. Über eine kostenlose Beratungs-Hotline wird angeblich Hilfe bei der Schuldenregulierung angeboten. Bei einem ersten Beratungsgespräch muss der Kunde dann einen Vertrag unterschreiben, der ihn zur Zahlung einer Aufwandsentschädigung von mindestens 400 Euro verpflichtet. Gegen die Firmen läuft bereits ein Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft Berlin.
top
. 09.06.2006 Ausflug des Landwirtschaftlichen Ortsvereins Wippingen

Zu einer Bildungsreise hatte der Landwirtschaftliche Ortsverein Wippingen eingeladen. Mit zwei Treckergespannen besuchten 24 Landwirte die Wirtschaftsbetriebe Meppen in Lathen - Rupenest, um Versuchsfelder zu besichtigen und verschiedene Pflanzenschutzmaßnahmen sowie Sortenversuche in Augenschein zu nehmen. Einen interessanten Überblick gaben Fachberater Helmut Rickels und Ewald Mödden von der BASF über Anwendungsmöglichkeiten und Aufwandmengen einzelner Pflanzenchutzmittel in Getreide, Mais, Raps und Kartoffeln.

Martin Möllering stellt die Wirtschaftsbetriebe Meppen in Lathen - Rupenest vorBeim anschließenden Betriebsrundgang stellte der Leiter von Gut Rupenest -Martin Möllering- den 2300 ha großen Betrieb vor. Getreidevermehrung- und aufbereitung, Raps- Mais- und Kartoffelanbau werden von 7 festangestellten Mitarbeitern sowie einigen Aushilfskräftigen mit schlagkräftigen Maschinen erledigt. Den gelungenen Abend rundete ein lecker Essen ab, den die BASF organisiert hatte.
top
. 08.06.2006 Generalversammlung Jagdgenossenschaft

Der Vorstand der Wippinger Jagdgenossenschaft von links: Ludger Haskamp, Johannes Hempen, Wilhelm Borchers, Johann Hempen und Hermann Hempen (jetzt ausgeschieden), Hermann Haasken, Bernd Nehe
Veränderungen im Vorstand gab es auf der Generalversammlung der Jagdgenossenschaft Wippingen. Bei den Wahlen kandidierte Vorsitzender Hermann Hempen (36 Jahre Vorstand) und Johann Hempen (20 Jahre) aus Altersgründen nicht wieder. Hermann Haasken als stellv. Vorsitzender bedankte sich für die geleistete Arbeit während der langen Zeit und lobte die gute Interessenvertretung der Grundstückseigentümer und der Jägern gleichzeitig. Neu in den Vorstand wurden Ludger Haskamp und Johannes Hempen gewählt.

Mit einen sehr guten Kassenbestand, der von Hermann Jansen und Theo Kossen geprüft worden war, sollen 13 Euro pro Hektar zur Auszahlung kommen. Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Karte der neuen vier JagdreviereDiskutiert wurde über die Neueinteilung der bisherigen 5 Reviere in 4 neue, welche durch den enormen Sandabbau der letzten Jahre sowie das stetig wachsende Baugebiet erforderlich geworden ist. Gute Arbeit bescheinigten die Jagdgenossen dem Vorstand bei Auswahl der neuen Grenzen und Reviergrößen von 360 - 450 ha. Da im nächsten Jahr die 9-jährige Pachtperiode ausläuft und mehrere Jagdpächter eine Weiterverpachtung bekundet haben, sollen Verhandlungen aufgenommen und bei einer Versammlung im Herbst konkrete Ergebnisse vorgestellt werden.
top
. 08.06.2006 Offene Ausbildungsstellen beim Landkreis Emsland

Als Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungsplatzsituation des Jahres 2006 stellt der Landkreis Emsland zum 1. 9. 2006 im Rahmen eines Sonderprogramms zusätzlich 10 Auszubildende ein. Gesucht werden...
top
. 07.06.2006 Frühlingsfest am Pfingstmontag auf dem Mühlenhof

10 Sekunden-Film vom Festgelände (mpg-Datei, 960 kb) Der Wettergott hat es in diesem Jahr endlich mal wieder gut mit dem Frühlingsfest gemeint. Hier finden Sie einige Bilder vom Fest, sowie einen ein 10 Sekunden-Film vom Festgelände (mpg-Datei, 960 kb) mit Cormick-Sound.
top
. 05.06.2006 Team der Woche

Abgekämpfte Wippinger Spieler nach langer Meisterschafts- und Pokalsaison mit Trainer Josef SteinÜber die 1.Herrenmannschaft des SV Wippingen berichtete die "EL am Sonntag" am 4.06.06 im Rahmen ihrer Reihe "Team der Woche". Mehr...
top
. 03.06.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche an folgenden Stellen:
Montag, 5. Juni 2006: Spelle, Dörpen
Dienstag, 6. Juni 2006: Salzbergen, Dalum
Mittwoch, 7. Juni 2006: Lindloh, Aschendorf
Donnerstag, 8. Juni 2006: Geeste, Sögel
Freitag, 9. Juni 2006: Dörgen, Esterwegen
Samstag, 10. Juni 2006: Papenburg
Sonntag, 11. Juni 2006: Lorup
Darüber hinaus kann es zu weiteren Kontrollen im gesamten Kreisgebiet kommen.
top
. 03.06.2006 C-Jugend-Kreispokal

Sieger des C-Jugend-Kreispokals wurde die Spielgemeinschaft Wippingen/Neubörger/Renkenberge.Sieger des C-Jugend-Kreispokals wurde nach einem Elfmeter-Krimi die Spielgemeinschaft Wippingen/Neubörger/Renkenberge mit 5:3 Toren. Mehr...
top
. 03.06.2006 Praktikum im Tierheim

Sandra Schwarz und Astrid Schulte In einem Artikel über die Arbeit im Tierheim Surwold berichtete die Ems-Zeitung auch über ein Praktikum, dass die Realschülerinnen Sandra Schwarz aus Neubörger und Astrid Schulte aus Wippingen dort gemacht haben. Mehr...
top
. 03.06.2006 Pfingstmontag ist Mühlentag

Schon traditionell, nämlich bereits zum 13. Mal, findet am Pfingstmontag wieder der bundesweite Mühlentag statt. Auch zahlreiche emsländische Wind- und Wassermühlen laden am 5. Juni mit verschiedenen Aktionen zu einem Besuch ein. Eine detaillierte Übersicht über die teilnehmenden Mühlen und ihr Programm finden Sie im Internet unter www.muehlen-dgm-ev.de.

In Wippingen beginnt das Frühlingsfest auf dem Heimathof um 14 Uhr. Wie immer kann man die Festtagskaffeetafel auf dieses Fest verlegen. Die weiteren Angebote sind u.a. frisch gebackene Brote aus der Backstube, die Hüpfburg für Kinder, Rundfahrten des Wippinger Oldtimerclubs, der Spielestand des Fördervereins der Grundschule Wippingen, eine Tombola, sowie Auftritte der Wippinger Gitarrengruppe und der Blaskapelle.
top
. 03.06.2006 Freilichtbühnen für Saison 2006 gerüstet

Nachdem die Freilichtbühne in Meppen am Himmelfahrtstag die Premiere ihres Kinderstückes „Pipi Langstrumpf" feiern konnte, geht auf der Waldbühne Ahmsen am kommenden Sonntag, dem 4. Juni, ab 15.30 Uhr die erste Aufführung des religiösen Schauspiels „Ben Hur" über die Bühne. Die weiteren Premieren der Freilichttheater finden am 25. Juni bzw. 1. Juli statt. Eine detaillierte Terminübersicht gibt es im Internet unter www.waldbuehne-ahmsen.de und www.freilichtbuehne-meppen.de.
top
. 03.06.2006 Müllabfuhr: Geänderte Termine wegen Pfingsten

Wegen der Pfingstfeiertage verschieben sich in der kommenden Woche die Termine für die Müllabfuhr jeweils um einen Tag nach hinten. Nähere Informationen unter www.abfallwirtschaft-emsland.de oder beim Umwelttelefon unter 05931/44300.
top
. 01.06.2006 Kritik an Plänen zur Verschärfung des Justizvollzugs

"Frau Heister-Neumann scheint die nach dem Abgang des Hamburger Justizsenators Roger Kusch vakante Position des populistischsten Justizpolitikers in der CDU einnehmen zu wollen", sagte die Justizvollzugsexpertin der SPD-Fraktion Elke Müller. "Ihre Vorschläge vom Wochenende sind abenteuerlich. Sie zeigen eindrucksvoll was passieren wird, wenn sich die Ministerpräsidenten bei der Föderalismusreform gegen die Fachpolitiker aller Parteien durchsetzen und die Zuständigkeit für den Justizvollzug komplett auf die Länder übergeht."

So sei es "völlig absurd", den offenen Vollzug, bei dem Gefangene tagsüber ihrer Arbeit auch außerhalb des Gefängnisses nachgehen können, zur Ausnahme zu machen, sagte Müller. "Schon heute wird jeder Einzelfall genau geprüft. Eine Justizministerin, die beispielsweise Menschen, die eine Geldstrafe nicht bezahlen können, grundsätzlich gemeinsam mit Schwerkriminellen in den geschlossenen Vollzug stecken will, hat ihren Beruf verfehlt."

Die Forderung, Gefangene an den Gesundheitskosten zu beteiligen, dürfe zwar auf Beifall am Stammtisch hoffen. "Sie geht aber leider an der Realität vorbei. Die Gefangenen, die eine Arbeit in der Justizvollzugsanstalt gefunden haben, bekommen rund 200 Euro im Monat. Einen Großteil davon müssen sie für die Zeit nach der Entlassung ansparen. Von dem verbleibenden Rest müssen sie ihre persönlichen Gegenstände und auch den privaten Stromverbrauch bezahlen. Ich weiß nicht, wo ein Gefangener dann noch Geld für Gesundheitsleistungen hernehmen soll."

Auch die Forderung nach mehr Fesselungen seien "schlicht Unfug". "Selbstverständlich wird kein Gefangener, bei dem auch nur der leiseste Verdacht auf Fluchtgefahr besteht, ohne Handschellen vor Gericht vorgeführt", sagte Müller. "Frau Heister-Neumann geht es offenbar nicht um ein Mehr an Sicherheit, sondern um eine Kehrtwende im Strafvollzug: Sie will Härte zeigen - und das um jeden Preis." Müller forderte die FDP auf, die "Stimmungsmache" der Justizministerin zu stoppen. "Ich erwarte ein klares Wort von dem Koalitionspartner zu der Frage, ob im Justizvollzug zukünftig auf Resozialisierung und Menschenwürde verzichtet werden soll."
top
. 01.06.2006 Wohnraumförderung auch für Familien mit zwei Kindern

Das Land Niedersachsen unterstützt ab sofort mit dem aktuellen Wohnraumförderungsprogramm auch einkommensschwache Familien mit zwei Kindern. Bislang kamen nur Familien mit mindestens drei Kindern in den Genuss einer Förderung. Gestaffelt nach Kinderzahl und deren Alter gibt es beim Neubau eines Eigenheims zwischen 30.000 und 55.000 Euro. Beim Kauf einer Immobilie sind zwischen 20.000 und 45.000 Euro staatlicher Förderung möglich.

Bei einer Familie mit zwei Kindern darf das Bruttojahreseinkommen 39.700 Euro, bei fünf Kindern 59.500 Euro nicht überschreiten. Die Baudarlehen sind in den ersten zehn Jahren zinslos. Die Tilgung beträgt zwei Prozent. Es fällt ein Verwaltungskostenbeitrag von jährlich zunächst 0,5 Prozent an. Unterstützung können Familien mit fünf und mehr Kindern auch beim Aus- oder Umbau von Wohneigentum bekommen.

Weitere Informationen und die Anträge können bei den Wohnraumförderungsstellen beim Landkreis Emsland (05931/44-1378) und den für Baumaßnahmen in ihrem Bereich zuständigen Städten Papenburg, Meppen und Lingen erfragt werden.
top
. 29.05.2006 Leukämie-Erkrankungen in Geesthacht Folgen eines Störfalls in Atomanlage?

Seit 1990 sind in der Nähe von Hamburg, in Geesthacht an der Ober-Elbe, 16 Kinder an Leukämie erkrankt, und das auf einem Gebiet von rund fünf Quadratkilometern, im Umkreis von zwei Atomanlagen. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine solche Häufung der Erkrankungen wie in der Elbmarsch. Drei Kinder und ein Jugendlicher sind an dieser Form des Blutkrebses bereits gestorben. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse über einen möglichen Störfall, von denen das ZDF in einer Dokumentation berichtete.

Haben deutsche Wissenschaftler in den achtziger Jahren im Geesthachter Kernforschungszentrum mit Techniken experimentiert, die zum Bau einer H- Bombe benötigt werden? Neue Erkenntnisse über die Ursachen der Leukämieerkrankungen in der Elbmarsch lassen diesen Verdacht aufkommen.

Der Mann, der die Mikrokügelchen, die diesen Verdacht aufkommen ließen, als erster gefunden hat, berichtet nebenbei von einem Beinahe-GAU bei der Inbetriebnahme des (erstem) AKW Lingen. Mehr...
top
. 29.05.2006 Etwas Hoffnung für Leukämieerkrankte

An ihren Erfolg bei der Emslandschau 2005 in Papenburg konnten die Mitarbeiterinnen und Kursteilnehmerinnen bei der Deutschen AngestelltenAkademie (DAA) Lingen anknüpfen.

Sie informierten am Freitag am DAA-Stand auf der Emslandschau über das Thema Leukämie (Blutkrebs) und wiesen auf die Bedeutung von Stammzellenspenden zur Bekämpfung dieser Erkrankung hin. Aber nicht nur Informationen wurden gegeben. Am Stand der DAA ließen sich zahlreiche Spendenwillige für die Typisierungsaktion "Hilfe für Eileen und andere" in Kooperation mit der Deutschen Knochenmarkspendendatei (DKMS) registrieren. Mit dem Verkauf von selbst gebackenem Kuchen und Waffeln sowie einer Verlosungsaktion sammelten die Frauen Geldspenden, um die Kosten von 50 Euro für jede einzelne Bluttypisierung aufbringen zu können. Initiatorin Ilona Rolfes dankte den Spendern der Preise für die Tombola. Dr. Wolfgang Schreyer beantwortete Fragen der Interessierten. Mittels einer Blutprobe können Menschen im Alter zwischen 18 und 55 ihre Gewebemerkmale typisieren lassen. Benötige ein Leukämieerkrankter Blut bildende Zellen, geschehe dies meist über ein Verfahren, das einer Blutspende ähnelt.

Benannt ist die Aktion nach der sechsjährige Eileen aus Rethem, die an Leukämie erkrankt ist. Alle 45 Minuten erkranke in Deutschland ein Mensch neu an Leukämie, teilt die DKMS mit. Für viele von ihnen sei die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Chance. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen die Gewebemerkmale des Spenders nahezu vollständig mit denen des Patienten übereinstimmen. Die Wahrscheinlichkeit liege zwischen 1:20000 und eins zu mehreren Millionen. Obwohl in der DKMS als weltweit größter Datei mehr als 1,3 Millionen Menschen als potenzielle Spender registriert sind, konnte für Eileen bislang kein "genetischer Zwilling" gefunden werden.
top
. 29.05.2006 Oldtimer-Treffen in Renkenberge

Banner der Oldtimerfreunde Renkenberge

Oldtimerfreunde Wippingen Am 04.06.06 (Pfingstsonntag) findet das 1.offizielle Oldtimer-Treffen der Oldtimerfreunde Renkenberge auf dem Schützenplatz in Renkenberge statt. Alle Oldtimerfreunde aus Wippingen treffen sich um 10.15 Uhr bei Martin Sievers.

Am Pfingstmontag ist nach der Kirche das Treffen bei Martin zum Mühlenfest!
top
. 26.05.2006 Emsland gegen Atommüll-Endlager

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat sich in dieser Woche zu Plänen geäußert, neben dem Atommüllendlager in Gorleben auch andere mögliche Lagerstätten auf ihre Tauglichkeit hin untersuchen zu lassen. Dabei nannte er auch den Salzstock bei Wippingen. Landrat Hermann Bröring hat diesen Gedankenspielen eine klare Absage erteilt. „Die Region steht für eine Diskussion nicht zur Verfügung." Die Entscheidung für Gorleben sei vor 30 Jahren aus strukturpolitischen Gründen gefallen. „Die Diskussionen sind geführt, zum Abschluss gebracht und Gorleben als Endlagerstätte ausgewählt worden. Da keine anderen Aspekte aufgetaucht sind, erübrigen sich neue Gedankenspiele", so Bröring.

Gorleben ist 1977 als Standort eines Endlagers und weiterer Atomprojekte bestimmt worden. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) setzte den Ort in unmittelbarer Nähe der einstigen Zonengrenze gegen die SPD-geführte Bundesregierung durch.

Hermann Gerdes, Bürgermeister und Vorsitzender der Bürgerinitiative 1976 auf einer Protestversammlung in der Sögeler Aula Bonn hatte ursprünglich das Emsland ins Auge gefasst: Der Salzstock bei Wippingen galt zu Beginn der Endlagersuche im Jahr 1975 als der am besten geeignete Standort. Er wurde auch gegen die Alternativen Lichtenhorst (bei Nienburg) und Unterlüß (bei Celle) klar favorisiert. Bei uns regte sich jedoch erbitterter Widerstand, der schließlich nach zwei Jahren zum Schwenk in Richtung Gorleben führte.

Die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg hat angebliche Pläne für die Suche nach Alternativ-Standorten zum umstrittenen Atommüll-Endlager in Gorleben kritisiert. "Wir halten die Suche für Augenwischerei", sagte Francis Althoff, der Sprecher der Initiative, am Montag. "Ich sehe die Gefahr, dass dadurch der Bevölkerung suggeriert wird, es könne ein sicheres Endlager geben und man könne die Atomkraftwerke deshalb weiterbetreiben." Auch die Überlegungen für einen weiteren Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben im kommenden Herbst oder im Frühjahr 2007 passten nicht zur Prüfung möglicher Endlager-Standort-Alternativen, so Althoff. Dass es bis heute weltweit kein einziges Endlager für hoch radioaktiven Müll gebe, zeige die Notwendigkeit eines sofortigen Atomausstiegs.

Bisher lehnt die SPD Unionsforderungen strikt ab, sich für Gorleben zu entscheiden. Die Regierung will, dass die Stromkonzerne bei der Suche nach Alternativstandorten für die geschätzten Kosten von 120 Millionen Euro - etwa für Probebohrungen in anderen Bundesländern - aufkommen. Erst wenn es keine bessere Lösung als Gorleben gebe, wäre Gabriel bereit, dort ein Endlager zu akzeptieren.
top
. 26.05.2006 Ein Mann, ein Wort

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat in einer offensichtlichen Kehrtwende nach einem "Spiegel"-Bericht mit Spitzenvertretern der Atomkonzerne Gespräche über die Restlaufzeiten von Kernkraftwerken sowie eine Alternative zum geplanten Endlager Gorleben aufgenommen. Die Stromkonzerne RWE und EnBW wollten in den kommenden Wochen für mindestens zwei Atomkraftwerke längere Laufzeiten beantragen. Nach dem Energiegipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im April 2006 hatte die Wirtschaft wieder neue Hoffnung auf längere Laufzeiten für ihre Atomkraftwerke geschöpft.

Im Vorfeld des Energiegipfels im März hatte Sigmar Gabriel noch angekündigt, Anträge auf längere Laufzeiten bei allen Kernkraftwerken abzulehnen. In der "Wirtschaftswoche" hatte Gabriel die Gültigkeit des mit den Energieversorgern vereinbarten Atomausstiegs bekräftigt: "Die Wirtschaft hat diesen Vertrag unterschrieben, und ich gehe davon aus, dass sie vertragstreu ist", sagte er. Es gebe keine gewichtigen Gründe, ältere Atommeiler länger laufen zu lassen.
top
. 26.05.2006 Job-Tandem: Gemeinsam für mehr Ausbildungsplätze

Angesichts der angespannten Lage auf dem Ausbildungsmarkt haben sich der Landkreis Emsland, die Ems-Zeitung sowie die Lingener und Meppener Tagespost zu einem Projekt „Job-Tandem" zusammen gefunden. Lebens- und berufserfahrene Ehrenamtliche sollen dabei jugendlichen Lehrstellensuchenden beim Einstieg ins Berufsleben begleiten. Das Projekt wird noch bis Sonntag auf der Emsland-Schau in Meppen am Stand der NOZ sowie des Landkreises vorgestellt. Weitere Infos gibt es auch unter renate.sievers@emsland.de oder 05931/44-1438.
top
. 26.05.2006 Spatenstich am Eurohafen Emsland

Gleich mit neun Spaten wurde der erste Spatenstich für den neuen Eurohafen Emsland im Industriegebiet Meppen-Hüntel ausgeführt. Schon Anfang 2007 sollen dort, wo jetzt noch Bagger Sand bewegen, 110 Meter lange und 11,45 Meter breite Großmotorgüterschiffe mit bis zu 2.100 Tonnen Ladung einen 700 Meter langen Stichkanal vom Dortmund-Ems-Kanal in den Hafen einfahren und an der 570 Meter langen Kaimauer festmachen. Das Gemeinschaftsprojekt der Städte Haren und Meppen sowie des Landkreises Emsland kostet 21 Millionen Euro, acht Millionen davon trägt das Land Niedersachsen aus Europäischen Fördermitteln. Die Arbeiten werden weitestgehend von regionalen Unternehmen übernommen.
top
. 23.05.2006 Maigang des Schießvereins

Der Maigang vom Schießverein findet am Freitag, den 02.06.06 statt. Es wurde versehentlich ein falscher Termin genannt. Wir treffen uns um 19.00 h mit den Fahrrad beim Schießstand.
top
. 23.05.2006 Maigang unserer KLJB

Am Samstag,den 27.05.06, findet der diesjährige Maigang unserer Landjugend statt. Alle Jugendliche und jung gebliebene sind dazu herzlich eingeladen. Wir treffen uns um 19.30 Uhr bei der Mehrzweckhalle. Für großen Durst und Hunger stehen reichlich Getränke und Essen zur Verfügung! Wir freuen uns auf euer Kommen!
Kostenbeitrag : 12 €
Bei Vorlage des KLJB-Ausweises :10 €
top
. 21.05.2006 Gemeinde Dörpen muss 2,2 Millionen Euro zurückzahlen

Der Ausbau der Hauptstraße in Dörpen...Die Gemeinde Dörpen muss bis 2007 Gewerbesteuervorauszahlungen in Höhe von rund 2,2 Millionen Euro zurückzahlen. Die Gemeinde hat bereits reagiert und einzelne Maßnahmen vorläufig ausgesetzt.

In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Dörpen der Samtgemeinde Dörpen freiwillig unter die Arme gegriffen. Das wird in Zukunft nicht mehr so möglich sein. Für die übrigen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Dörpen, also auch Wippingen, bedeutet dies, dass die Samtgemeinde weniger leisten kann. Darüberhinaus kann es auch eine direkte Belastung des Haushalts der eigenen Gemeinde geben, wenn die Samtgemeinde höhere Umlagen von den Mitgliedsgemeinden fordert. Mehr im Artikel der Ems-Zeitung vom 20.05.06...
top
. 20.05.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche an folgenden Stellen:
Montag, 22. Mai 2006: Neubörger, Spelle
Dienstag, 23. Mai 2006: Holsten-Bexten, Apeldorn
Mittwoch, 24. Mai 2006: Schwefingen, Raken
Donnerstag, 25. Mai 2006: Haren, Lingen
Freitag, 26. Mai 2006: Flechum, Meppen
Samstag, 27. Mai 2006: Herzlake
Sonntag, 28. Mai 2006: Aschendorf
Darüber hinaus kann es zu weiteren Kontrollen im gesamten Kreisgebiet kommen.
top
. 20.05.2006 Stallpflicht: Ausnahmen sind jetzt möglich

Geflügelhalter können jetzt aufatmen, denn mit einer neuen, bundesweiten Verordnung ist es ab sofort möglich, Ausnahmegenehmigungen vom bisherigen Freihaltungsverbot für Geflügel zu erhalten. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Landkreis Emsland sechzehn Betriebe von der Aufstallungspflicht befreit. Grundsätzlich untersagt bleibt die Freihaltung allerdings in Brut-, Rast- und Überwinterungsgebieten wilder Wasservögel. Auch in Gebieten mit mehr als 62.831 Stück Geflügel im Umkreis von einem Kilometer kann keine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. Weitere Informationen gibt es beim Landkreis Emsland unter den Telefonnummern 05931/44-1734 oder -1164. Anträge für Ausnahmegenehmigungen können außerdem im Internet unter www.emsland.de heruntergeladen werden.
top
. 20.05.2006 Landschaft setzt Kulturförderung fort

Auf Grund der mit dem Land Niedersachsen im Januar 2005 abgeschlossenen Zielvereinbarung zur Förderung regionaler Kultur konnte die Emsländische Landschaft in diesem Jahr bereits 26 Initiativen in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim finanziell unterstützen. Da auch für das zweite Halbjahr 2006 Fördergelder zur Verfügung stehen, können bis zum 30. Juni weitere Anträge auf regionale Projektförderung bei der Emsländischen Landschaft gestellt werden. In den Genuss eines Zuschusses können unter anderem Projekte aus den Bereichen Theater, Museen, Musik, Literatur und Bildende Kunst kommen. Weitere Informationen im Internet unter www.emslaendische-landschaft.de.
top
. 20.05.2006 Angespannte Ausbildungsplatzsituation im Emsland

Das Fazit der Berufsausbildungskommission bei ihrem Treffen im Meppener Kreishaus fiel in dieser Woche alles andere als positiv aus: Die Lage auf dem emsländischen Ausbildungsmarkt - so die einhellige Meinung von Wirtschaftsvertretern, Schulen und Kommunalverwaltungen - ist in diesem Jahr ausgesprochen angespannt, denn von insgesamt 8.914 Schulabgängern sind derzeit noch 1.754 Jugendliche ohne Lehrstelle. Schwierigkeiten, einen Ausbildungsplatz zu finden, haben dabei insbesondere Absolventen von Berufsfachschulen, des Berufsgrundbildungsjahres (BGJ) sowie des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ). Landrat Hermann Bröring stellte im Rahmen der Sitzung weitere Initiativen des Landkreises vor, mit deren Hilfe die Vermittlung von Schulabgängern weiter verbessert werden soll: So ist in Zusammenarbeit mit der Neuen Osnabrücker Zeitung und den Berufsschulen ein so genanntes „Job-Tandem" geplant, bei dem Menschen mit Berufs- und Lebenserfahrung auf ehrenamtlicher Basis einen Ausbildungsplatzsuchenden unterstützen.
top
. 17.05.2006 Gentechnik gefährdet Bauern in der Dritten Welt

Auf dem Versuchsfeld der BASF in Werpeloh werden genmanipulierte Speisekartoffeln angebaut. Ging es im letzten Jahr noch um Stärkekartoffeln, deren Stärke durch die Manipulation leichter industriell verarbeitet werden kann, werden durch Speisekartoffeln die Verbraucher direkt gefährdet. Bekannt ist, dass sich durch den Verzehr genmanipulierter Pflanzen Antibiotika-Resistenzen bilden können und Allergiker durch nicht erkennbare Allergene gefährdet werden. Begründet werden die Versuche mit einem vereinfachten und ertragsicheren Anbau der mutierten Sorten.

Derweil arbeiten die Agrarkonzerne an Pflanzen, bei denen die Fortpflanzungsfähigkeit des Saatgutes zerstört wird, so dass nur eine einzige Ernte möglich ist. Das geerntete Saatgut kann nicht wieder eingesät werden. Bisher werden drei Viertel des Saatgutes weltweit von Bauern erzeugt. Bei terminiertem Saatgut könnten nur noch die Agrarkonzerne Saatgut produzieren- ein Schlüssel für sichere Profite der Konzerne und Elend und Hunger für die Bauern in der Dritten Welt. Mehr...
top
. 17.05.2006 Einbruch bei Speller

Unbekannte sind in der Nacht zum Montag gewaltsam in den Wippinger Verbrauchermarkt eingedrungen. Die Diebe entwendeten aus den Regalen Zigaretten und Spirituosen. Zudem stahlen die Täter einen geringen Geldbetrag.
top
. 16.05.2006 Erstkommunion

Erstkommunion 2006 Erstkommunion 2006 Erstkommunion 2006 Erstkommunion 2006
Es wurden uns noch einige Fotos von der Erstkommunion nachgereicht.
top
. 16.05.2006 Besuch von Donna Hannah

Donna Hannah in der Grundschule Wippingen Die Klassen drei und vier während des Vortrags
Die Grundschule Wippingen hatte am 25.04.2006 Besuch von Donna Hannah. Die gebürtige Deutsche, die schon länger als 50 Jahre in Brasilien lebt, stellte ihre Arbeit mit Straßenkindern in Brasilien anhand von Dias und Erzählungen vor. Die Schüler der Klassen drei und vier zeigten sich tief beeindruckt.
top
. 15.05.2006 72-Stunden-Aktion der KLJB beendet

Wippinger Landjugend bei der Arbeit am Barfußpfad Sonnenuhr Fertiger Barfußpfad
Insgesamt war es ein super Wochenende, das allen viel Spaß gemacht hat. Am Sonntag um 10 Uhr war die ganze Gemeinde eingeladen das Ergebnis der Arbeit der Landjugend zu begutachten. Auch wenn beim Abschluss nur wenige Menschen anwesend waren, ist die KLJB zufrieden über die sehr gute Unterstützung der Gemeinde in Form von Materialspenden, Geldspenden, Verpflegung durch Privatleute und die Frauengemeinschaft.

Unter Beteiligung vieler Jugendlicher (am Samstag bis zu 50 Helfer) wurde der Pfarrpark durch die wiederaufgestellte Sonnenuhr verschönert und um einen Barfußpfad bereichert, mit dem die Besucher des Parks mit den Füßen ihre Umwelt ertasten können.

Am Samstag nachmittag besuchte die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann bei ihrer Rundreise auch Wippingen, ließ sich alles erklären und testete den schon halb fertigen Barfußpfad. Am Samstag abend vor der Messe, die die Landjugend gestaltet hat, waren die meisten Arbeiten bereits fertig. Abends wurde die Arbeit mit einem gemeinsamen Grillen abgeschlossen.
top
. 13.05.2006 Perspektivplan 2015

Im Bistum Osnabrück wird derzeit heftig in den Gemeinden über den Perspektivplan 2015 diskutiert. Dieser Plan ist eine Reaktion auf zurückgehende Einnahmen der Kirche und die kleiner werdende Zahl der Priester, der Ordensleute und der hauptamtlichen Laien.

Im Dekanat Aschendorf bleiben 6 leitende Pfarrer (jetzt 10), 6 Pastöre/Kapläne (jetzt 4) und 13,5 Pastorale MitarbeiterInnen. Das bedeutet bei der Suche nach strukturellen Lösungsvorschlägen, dass es dann 6 pastorale Einheiten (Gemeindeverbünde bzw. Pastoraler Raum) in unserem Dekanat geben wird.

Ein Pfarrverbund oder eine Gemeinde sollte in Zukunft also 6000 bis 8000 Katholiken umfassen. Der jetzige Gemeindeverbund mit Renkenberge und Steinbild hat ca. 2900 Katholiken und kann so nicht bestehen bleiben.

Auf einer Pfarrversammlung am 3.5.06 in Wippingen beschlossen die Versammelten, dass alles versucht werden solle, die Selbständigkeit der Kirchengemeinde zu erhalten und ein Aufgehen in eine andere Gemeinde zu verhindern. Der zweite Auftrag der Gemeinde lautete, die Partnerschaft mit Renkenberge möglichst zu erhalten. Wegen der gemeinsamen Nutzung des Wippinger kirchlichen Kindergartens ist diese Haltung verständlich. Darüberhinaus waren den Versammelten auch die vielfältigen persönlichen und Vereinsbindungen präsent. Dies erhalten zu können, erschien der Versammlung am ehesten bei einem Zusammengehen mit der Pfarrgemeinde Lathen gewährleistet.

In unserer Rubrik "Vereine/Kirchengemeinde" finden Sie eine Materialsammlung zum Thema "Perspektivplan 2015".
top
. 12.05.2006 72-Stunden-Aktion der KLJB

Wippinger Landjugend bei der Arbeit Wippinger Landjugend beim Sockel für die Sonnenuhr Pfad der Sinne im Bau Pfad der Sinne im Bau Roswitha und Hermann Frericks füttern die Wippinger Landjugend Roswitha und Hermann Frericks füttern die Wippinger Landjugend
Das Projekt der Landjugend in Wippingen nimmt schon Gestalt an. Heute waren zeitweise bis zu 40 Jugendliche an der Verwirklichung der beiden Aufgaben beteilgt.

Der Sockel für die Sonnenuhr ist aufgemauert. Der Pflasterweg entlang der Uhr ist trassiert; morgen soll das Pflaster gelegt werden.

Auch der Pfad der Sinne ist schon gut erkennbar. Heute soll noch mit dem Bau des Handlaufs begonnen werden. Der Pfad wird aus ca. fünfzehn 1,5 Meter lange Abschnitte mit verschiedenen Materialen (Rindenmulch, verschiedene Kiessorten, Tanennnadeln, Tannenzapfen usw.) als Bodenbelag bestehen.

Weil sie wissen, dass Arbeit hungrig macht, haben sich Roswitha und Hermann Frericks sich nicht nur bereit erklärt, das Essen zu spenden, sondern sich auch selbst an den Grill und die Friteuse gestellt.
top
. 12.05.2006 Flamenco-Musik im Struven Hus in Lehe

Flyer des KulturfördervereinsDer Kulturförderverein der Samtgemeinde Dörpen veranstaltet morgen, am 13.05.06 um 20.00 Uhr im Struven Hus einen Abend mit Flamenco-Musik von Bino Dola Y-Grupo.
top
. 11.05.2006 72-Stunden-Aktion der KLJB ist gestartet

Die Aufgabe für die Wippinger Landjugend Die Zusatzaufgabe für die Wippinger Landjugend Die Wippinger Landjugend
Die Fahne der Wippinger Landjugend Der Bau einer Sonnenuhr im Pfarrgarten - das ist die Aufgabe für die KLJB Wippingen. Und weil das zu einfach erscheint, erhielt die Landjugend noch eine Zusatzaufgabe, die es in sich hat: Der Pfarrpark soll um einen Barfußpfad (Pfad der Sinne) ergänzt werden. Heute abend ist vor allem die Planung angesagt. Morgen früh ab 7 Uhr wird dann richtig Hand angelegt.

Ludger Hegerkamp wird allgemein verdächtigt, die Aufgabe maßgeblich formuliert zu haben, obwohl weiter geheim gehalten wird, um wen es sich bei dem V-Mann handelt.
top
. 11.05.2006 Pfarrnachrichten jetzt noch aktueller online

HalloWippingen.de hat mit Frau Änne Hempen vom Pfarrbüro ein neues Verfahren gefunden, damit unser Mitarbeiter Benedikt Borchers die Pfarrnachrichten schneller in HalloWippingen.de online verfügbar machen kann. Der Aktualität zuliebe fehlt in der Online-Ausgabe in der Rubrik "Vereine/Kirchengemeinde" das gestaltete Titelbild. Alle textlichen Informationen sind aber verfügbar.
top
. 09.05.2006 CDU-Ortsverband Wippingen tagte

Klaus Abeln führt den CDU Ortsverband Wippingen in den Kommunalwahlkampf. Die Mitglieder bestätigten den langjährigen Vorsitzenden während der Generalversammlung einstimmig im Amt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt: Stellvertreter Regina Kossen und Hermann Hackmann, Schriftführer Rita Schwering, Beisitzer Annegret Baalmann, Maria Wester, Johannes Kuper, Gerd Klaas, Hermann Gerdes.

Nach jahrzehntelanger Vorstandsarbeit kandidierten Josef Klaas und Heinrich Wester auf eigenen Wunsch nicht wieder für das Führungsgremium. Abeln würdigte den Einsatz beider für die Partei. "Ihr habt euch um die CDU in unserer Gemeinde verdient gemacht."

Gleichzeitig steckte Abeln die Ziele für die Kommunalwahlen am 10. September ab: "Wir werden dafür kämpfen, dass wir wieder alle neun Sitze im Gemeinderat erringen." Im Anschluss an eine CDU Bürgerversammlung, die vor den Sommerferien stattfinden soll, werde die CDU Liste verabschiedet.

Einstimmig votierten die Mitglieder dafür, wie bisher mit zwei Kandidaten für die Wahlen zum SG Rat Dörpen anzutreten. Vorgeschlagen wurden Johannes Kuper und Hermann Gerdes. Bürgermeister Hermann Hackmann hatte aus beruflichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Johannes Zumsande wurde als Kreistagskandidat vornominiert.
top
. 09.05.2006 Güterverkehrszentrum (GVZ) in Dörpen feiert zehnjähriges Bestehen

Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Emsland in Dörpen feiert zehnjähriges Bestehen. Seit der offiziellen Inbetriebnahme im Jahr 1996 haben mehr als 20 Unternehmen aus der Verkehrswirtschaft und "logistikaffine" Unternehmen sich für das GVZ als ihren Standort entschieden. Hierzu gehören große marktführende Speditionen, aber auch regional tätige Dienstleister.

Idee und Konzept von Güterverkehrszentren reichen bis in die 80er Jahre zurück. Bundesweit gibt es mehr als 30 GVZ-Standorte, die sich hinsichtlich ihres Realisierungsstandes aber deutlich unterscheiden. Das GVZ in Dörpen, eines der am weitesten entwickelten GVZ in Deutschland, kann auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Zu deren Grundlagen gehört sicherlich die Existenz eines starken "Ankernutzers" (Nordland Papier), der mit seinem Aufkommen insbesondere in der Anfangsphase die GVZ-Entwicklung positiv beeinflusst hat.

Kern der GVZ-Idee ist die Verknüpfung zwischen den Verkehrsträgern. Die Arbeitsteiligkeit zwischen Straße, Schiene und Binnenschiff insbesondere im kombinierten Verkehr sichert die umweltgerechte Abwicklung des wachsenden Transportaufkommens und entlastet die Straßen vom Güterverkehr. Das GVZ Emsland gehört zu den wenigen Güterverkehrszentren in Deutschland, die neben einer Schienenanbindung auch über einen Zugang zum Wasserstraßennetz verfügen.

Aufgrund des stark gestiegenen Containeraufkommens hat im Jahr 2005 ein neuer Portalkran den Binnenschiffsumschlag übernommen, der mit 35 Meter Höhe, 102 Meter Länge und einer Tragfähigkeit von 51 Tonnen als neues "Wahrzeichen" des GVZ Emsland bezeichnet werden kann. Im kombinierten Verkehr (KV) Schiene/Straße verfügt das GVZ zudem über eine Umschlaganlage mit zwei modernen Portalkranen, Mobilgeräten und großzügige Depotflächen. Die Kapazität der KV-Anlage beträgt derzeit 135000 TEU (Standard-Container) pro Jahr und kann kurzfristig bis auf die doppelte Kapazität erhöht werden. Damit verfügen der Standort Dörpen und die Region Emsland über einen leistungsfähigen Zugang zum nationalen und internationalen KV-Netz. Neben dem Containerumschlag können im GVZ-Hafen konventioneller Hafenumschlag und auch Schwergutumschlag durchgeführt werden.
top
. 07.05.2006 Wüstendorf Wippingen

Erosion durch Wind auf ungeschütztem Acker Erosion durch Wind auf ungeschütztem Acker Erosion durch Wind auf ungeschütztem Acker
Traumhafte Temperaturen, die Sonne scheint! Wenn bloß nicht der Wind wäre!

Der Sand von den ausgetrockneten Wippinger Äckern ist unterwegs; die Landschaft färbt sich grau. Auch Fahrradtouren sind unter diesen Umständen wenig attraktiv.
top
. 07.05.2006 Schützenkapelle unterwegs

Schützenfest in Neudörpen: König Ludwig Bollingerfehr mit Frau Schützenfest in Neudörpen: Die Schützenkapelle Wippingen Schützenfest in Neudörpen: Helmut Kaiser bei der kinderbelustigung
Am Freitag und Samstag feierte Neudörpen das traditionelle Schützenfest bei strahlendem Sonnenschein. Ludwig Bollingerfehr konnte sich als treffsicherste Schütze erweisen und regiert mit seiner Frau für ein Jahr das Schützenvolk. Die Schützenkapelle Wippingen gestaltete an beiden Tagen den Nachmittag mit Umzug, einem Konzert sowie für die kleinen Besucher die Kinderbelustigung.
top
. 07.05.2006 WIR! 2006 - Konzert der Millionen

Demo-Auftritt in Dörpen Demo-Auftritt in Dörpen Demo-Auftritt in Dörpen
Am Samstag den 6. Mai um 10 Uhr hatten sich zahlreiche Musikvereine auf dem Marktplatz in Dörpen eingefunden, so auch eine Abordnung der Schützenkapelle Wippingen. Bundesweit gaben mehr als 1,3 Millionen Mitglieder zeitgleich ein Konzert.

Mit der Kampagne "WIR!2006" will der Dachverband die Stärke des Engagements und der Jugendarbeit in 18000 Orchestern demonstrieren sowie um finanzielle Förderung und politische Unterstützung für die Arbeit der Bundesvereinigung werben.
top
. 07.05.2006 Homepages Hilter und Fresenburg

Hilter MühleDie Homepages der "Hilter Mühle" und des Heimatvereins Fresenburg präsentieren sich in einem neuen Outfit.
top
. 07.05.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche :
Montag, 8. Mai 2006: Dörpen
top
. 07.05.2006 Im Emsland lässt sich’s gut leben...

..dieser Meinung sind laut einer neuerlichen Online-Umfrage "Perspektive Deutschland" die Bürgerinnen und Bürger der Region. So gaben 74 Prozent der im Auftrag von McKinsey, stern, ZDF und AOL befragten Emsländer an, dass sie sich auf dem Landstrich zwischen Hase und Ems wohl fühlen. Damit belegt der Landkreis bundesweit Platz 5 unter allen ländlichen Regionen. Auch einen Blick in die Zukunft scheuen die Befragten offensichtlich nicht: Hier rangiert das Emsland nämlich sogar auf Platz 4. An der Online-Umfrage hatten sich zwischen Oktober 2005 und Januar 2006 insgesamt rund 620.000 Bundesbürger beteiligt. Weitere Details zu den Ergebnissen unter www.perspektive-deutschland.de.
top
. 04.05.2006 Neuer Service: Baustellenkalender via Internet

Ab sofort bietet der Landkreis auf seinen Internetseiten www.emsland.de in einem so genannten „Straßenbaukalender“ aktuelle Informationen über Ausbau- und Sanierungsmaßnahmen an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie an Gemeindestraßen mit überörtlicher Bedeutung an. Damit die Verkehrsteilnehmer einen Überblick über die Dauer der Bauarbeiten sowie mögliche Beeinträchtigungen erhalten können, sollen die Angaben zeitnah aktualisiert werden.

„Wir freuen uns, wenn die Verkehrsinfrastruktur im Emsland stetig verbessert wird. Dennoch muss die Belastung für den Bürger durch entsprechende Informationen auf ein Minimum reduziert werden“, so Landrat Hermann Bröring über den neuen Service. Zur Zeit laufen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an der B 213 in Höhe der Ortsumgehung Lingen sowie in der Ortsdurchfahrt Bawinkel. Eine Karte zeigt dabei im Internet die Art und Dauer derzeitiger wie künftiger Sperrungen an. Und auch das gehört mit zum neuen Service: Ist wegen einer Baustelle eine Umleitungsstrecke eingerichtet, so verrät die Homepage des Landkreises den aktuellen Straßenverlauf.
top
. 04.05.2006 Heimatbild 2

Überfahrener SteinmarderVon der Fleerstrasse in Richtung Börger liegt ein wahrscheinlich von einem Auto erfasster Steinmarder, zu erkennen am weißen Fleck im Brustbereich.
top
. 04.05.2006 Heimatbild 1

Reifen in der LandschaftEin dreister Unbekannter hat in der Fleerstrasse seine Reifen (Dunlop 175 r 14) entsorgt. Dabei hätten die noch Profil genug für eine Saison.
top
. 04.05.2006 Oldtimertreffen II

Hier noch einige weitere Bilder vom Oldtimertreffen...
top
. 02.05.2006 Maibäume

Maibaum Maibaum Maibaum Maibaum Maibaum auf dem Strootburg Maibaum auf dem Strootburg
Der Brauch des Maibaumsetzens hat schon eine lange Geschichte. Die Germanen feierten am 1. Mai die Hochzeit der Göttin Freia mit dem Himmelsgott Wotan, indem sie einen jungen Birkenstamm aufstellten, der die Fruchtbarkeit symbolisierte. Doch erst im späten Mittelalter begannen die jungen Männer die Bäume abzuschlagen, mit bunten Bändern zu schmücken und ihrer Auserwählten vor die Haustür zu stellen als Zeichen der Liebe und Verehrung.

In unseren Breiten wird dabei auf die Birke mit ihrem frischen Grün zurückgegriffen, wie in diesem Jahr auch die Leute vom Ortsteil Strootburg. Sie gilt als ein Symbol des Frühlings und der wiedererwachenden Natur. Zum Brauch gehört es, Häuser und Dorfplätze mit Birken zu schmücken, teilweise mit bunten Bändern dekoriert. Dies geschieht in der Nacht zum 1. Mai und wird heute sehr gern als willkommene Gelegenheit genutzt, die Geselligkeit zu pflegen und fördern.

In den letzten Jahren wird statt der Birke immer häufiger eine Krone aus Tannengrün geflochten und auf einem Fahnenmast plaziert. Diese Form der Maibäume war früher vor allem in Bayern bekannt.
top
. 02.05.2006 Wippinger beim Oldtimertreffen in Lorup

Aufschrift auf den Jacken der Wippinger Oldtimerfreunde Wippinger Oldtimerfreunde Aufschrift auf Fahrzeug der Wippinger Oldtimerfreunde Blick auf Loruper Oldtimertreff
Mit neuen Jacken und Mützen konnten sich die Oldtimerfreunde Wippingen in Lorup mit 10 Fahrzeugen am Wochende präsentieren. Zu bestaunen waren restaurierte Autos, Trecker und Motorräder. Begehrte Ersatzteile wurden angeboten und für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt. Mit einem Erinnerungspokal in den Händen begab man sich am Nachmittag wieder auf den Heimweg.
top
. 02.05.2006 Schützenkapelle unterwegs

v.l.: Dirigent Lambert Rehbock, Melstruper Oberst Wilhelm Eilers, Karl Wermes, Renkenberger König Josef Pünt Schützenkapelle mit den Sängern Helmut Kaiser, Lambert Rehbock Melstruper König Albert Knop mit Frau
Die Schützenkapelle Wippingen eröffnete die Saison 2006. Auf dem Schützenfest in Melstrup wurde 2 Tage der Nachmittag gestaltet, wobei Helmut Kaiser als neuer Sänger fungierte und das Festzelt einheizte. Albert Knoop konnte die Königswürde erringen und mit seiner Frau regiert er nun 1 Jahr das Melstruper Schützenvolk.

Freitag und Samstag feiert Neudörpen Schützenfest. Der Umzug durch den Ort sowie ein Nachmittagskonzert im Festzelt steht auf dem Programm. Am 14. Mai ist die Schützenkapelle auf dem Renkenberger Schützenfest zu hören.
top
. 30.04.2006 Veranstaltungen zum 1. Mai

1. Mai-Plakat des DGBDie Würde der Menschen stellt der DGB in diesem Jahr in den Mittelpunkt seiner Veranstaltungen zum 1. Mai. Das Recht auf gute Arbeit und Mitbestimmung, das Wissen und Können von Menschen – dafür macht sich der DGB in seinem Maiaufruf stark. Highlight in Niedersachsen ist der Auftritt von Michael Sommer in Wolfsburg. In Papenburg spricht um 11 Uhr der IG-Metall-Kollege Peter Raane (ehemaliger Vize-Vorsitzender der Gewerkschaft Holz und Kunststoff).
top
. 30.04.2006 Zum 1. Mai: Landkreis erinnert an Jugendschutzgesetz

Vielerorts stehen auch in diesem Jahr wieder private und öffentliche Feierlichkeiten zum 1. Mai bevor. In diesem Zusammenhang appelliert der Landkreis Emsland insbesondere an Jugendliche, verantwortungsbewusst mit alkoholischen Getränken umzugehen. Kreisverwaltung und Polizei weisen dabei noch einmal ausdrücklich auf die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes hin. So gilt für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in der Öffentlichkeit beispielsweise ein absolutes Rauch- und Alkoholverbot. Für die kommenden Tage sind verstärkte Kontrollen im Kreisgebiet geplant. Einer der Schwerpunkte soll dabei die Stadt Papenburg sein.
top
. 30.04.2006 "Tag der Arbeit" führt zu geänderten Abfuhrterminen

Wegen des "Tags der Arbeit" am 1. Mai verschieben sich in der kommenden Woche die Termine für die Müllabfuhr jeweils um einen Tag nach hinten. Nähere Informationen unter www.abfallwirtschaft-emsland.de.
top
. 30.04.2006 Oldtimer-Treffen in Lorup

Heute findet auf dem Gelände des Reitsportzentrums Lorup an der Breddenberger Str. das Oldtimer-Treffen des Arbeitskreises ''Oldtimer'', Heimatring Lorup, statt.Der Wippinger Oldtimerclub ist auch vertreten.
top
. 28.04.2006 Viertelfinalspiel im Kreispokal

Die erste Herrenmannschaft des SV Wippingen tritt am Mittwoch, den 03.05.2006 um 19.30 Uhr in Wippingen an zum Viertelfinalspiel im Kreispokal gegen Altenlingen.

Die Spieler hoffen wieder auf so gute Unterstützung durch die Wippinger Fans wie beim letzten Mal. Aber auch alle anderen, die "nur" ein spannendes Spiel sehen wollen sind natürlich eingeladen. Für Getränke ist gesorgt.
top
. 28.04.2006 Aktion Schutzengel! Damit du heil nach Hause kommst!

Am 19. April wurde das internationale Präventionsprojekt "Schutzengel" gestartet. Dieses Projekt wird von der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim gemeinsam mit der niederländischen Polizei und dem Sportjugend im Kreissportbund Emsland/ Grafschaft Bentheim durchgeführt.

Ziel des Projektes ist die Senkung der Zahl schwerer Verkehrsunfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss bei jungen männlichen Autofahrern. Die Grundidee besteht darin, den Einfluss junger Frauen auf ihre Freunde zu nutzen. Diese sind häufig die Letzten, die den jungen Fahrer vor dem Unfall sehen und hätten noch die Möglichkeit gehabt, einzugreifen. Die jungen Frauen werden gebeten, Schutzengel ihrer Begleiter zu sein. Sie sollen den jungen Männern deutlich machen, dass sie sich nicht unter Drogen- und Alkoholeinfluss hinter das Lenkrad setzen und damit sich und andere gefährden.

Auf Wunsch erhalten die jungen Frauen im Emsland, in der Grafschaft Bentheim und den angrenzenden Niederlanden einen Schutzengelausweis im Scheckkartenformat, der ihnen auf Grund einer Vereinbarung mit den Betreibern freien Eintritt bis 24.00 Uhr zu allen Großdiskotheken des Emslandes und der Grafschaft Bentheim gewährt.
Die Ausweise sind ab sofort kostenlos bei allen Polizeidienststellen und Stadt- und Gemeindeverwaltungen im Emsland erhältlich. An der Aktion beteiligen auch die folgenden Diskotheken:
Diskothek Zak in Uelsen
Diskothek The Bridge in Meppen
Diskothek F3 in Papenburg
Die Schutzengelidee ist nicht neu. Sie wurde 1997 erstmals in Aalborg/ Dänemark erfolgreich erprobt und in den vergangenen zwei Jahren im Landkreis Soltau/ Fallingbostel umgesetzt. Durch die Universität Lüneburg wurde ein repräsentativer Querschnitt der „Schutzengel“ befragt. 37 Prozent von ihnen gaben an, schon einmal als Schutzengel aufgetreten zu sein, von denen 67 Prozent erfolgreich waren. Die Zahl der Verkehrstoten und der schweren Unfälle ist im Landkreis Soltau/ Fallingbostel in Projektzeitraum deutlich gesunken.

Junge männliche Fahrer im Alter zwischen 18 und 25 Jahre sind bei einem Bevölkerungsanteil von 8,9 Prozent im Bereich der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim in den Jahren 2002 bis 2005 an 27,57 Prozent aller schweren Verkehrsunfälle beteiligt gewesen und damit deutlich überrepräsentiert. Weitere Informationen und Einzelheiten zum Schutzengel finden Sie hier (PDF-Datei - 1,2 MB).
top
. 28.04.2006 Brücken für dreilagigen Güterverkehr freigegeben

Nach der privaten und kommunalen Mitfinanzierung der A 31 konnten jetzt durch die Vorfinanzierung des Landkreises für zwei Brückenanhebungen des Bundes der Weg für den dreilagigen Containerverkehr von der Nordsee ins Güterverkehrszentrum nach Dörpen freigegeben werden.

Der Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Münster, Michael Wempe, und Landrat Hermann Bröring durchschnitten an Bord des Ausflugsschiffes „Amisia“ das Band unter der Brücke an der Heeder Straße in Dörpen. Nur wenige Minuten später konnte das erste Containerschiff die neue Durchfahrtshöhe von 5,25 Metern nutzen. Im Hafen Dörpen werden jährlich über eine Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, der Großteil davon in Containern.

Wempe betonte die besondere Kosten-Nutzen-Relation der 1,5 Millionen teuren Baumaßnahme. Während von den 342 Brücken im Zuständigkeitsbereich der Wasserschifffahrtsdirektion Münster noch 70 angehoben werden müssten, um zunächst lediglich einen zweilagigen Schiffsverkehr zu ermöglichen, habe man mit den beiden Brücken in Dörpen bereits den Weg von der Nordsee über den Dortmund-Ems- und Küstenkanal nach Dörpen für dreilagige Containerschiffe frei gemacht. Landrat Hermann Bröring bezeichnete Dörpen deshalb auch als jetzt südlichste Seehafenstadt Deutschlands. Dank der leistungsstarken Verkehrsinfrastruktur von Straße, Schiene und Bundeswasserstraße weise das Emsland im Wettbewerb der Regionen deutliche Standortvorteile auf. Dabei werde die Bedeutung der Wasserstraßen aufgrund der Rohölpreise und der LKW-Maut in den nächsten Jahren weiter zunehmen.

Wempe und Bröring deuteten deshalb bereits ein weiteres gemeinsames Projekt an. Mehrere Schleusen auf dem Dortmund-Ems-Kanal südlich von Lingen sollen in den nächsten Jahren für die Fahrt mit Großmotorschiffen möglicherweise erneut mit alternativen Finanzierungsmodellen ausgebaut und verbreitert werden.
top
. 28.04.2006 Genversuche der BASF

NABU-Vertreterinnen haben dem Sögeler Samtgemeindebürgermeister Helmut Westermann 706 Unterschriften von emsländischen Bürgern im Rathaus überreicht. Alle Unterzeichner erheben Einwände gegen zusätzliche Genversuche der BASF Plant Science GmbH aus Ludwigshafen auf einem Acker in Werpeloh. Mehr...
top
. 26.04.2006 Schießverein

Das Pokalschießen vom 21. - 23.04.2006 in Ahlen ist wie folgt ausgegangen:

1. Sieger Wippingen 486 Ringe
2. Sieger Dünefehn 480 Ringe
3. Sieger Renkenberge 478 Ringe
4. Sieger Walchum 474 Ringe

An dieser Stelle erwähnen wir gerne den besten Einzelschützen. Den Pokal konnte Hermann Peters mit 99 Ringen entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Das nächste Pokalschießen findet vom 21. - 23.07.2006 in Oberlangen statt.
top
. 24.04.2006 72-Stundenaktion der KLJB- mydorf

Stroh-Kuh zur 72-Stunden-Aktion der KLJB Wippingen"Diese Kuh ist echt cool", freut sich die Wippinger KLJB-Vorsitzende Anna Schwering über das Stroh-Tier, das am Ortseingang an der Kluser Straße Werbung für "mydorf", die 72-Stunden-Aktion der Landjugend, macht.

Vom 11. bis 14. Mai werden 86 Ortsgruppen der Landjugend aus der Diözese Osnabrück in gemeinnütziger Arbeit etwas Bleibendes für ihre Heimatgemeinde erschaffen. Neben den Wippingern nehmen z. B. auch die KLJB-Gruppen aus Renkenberge, Ahlen-Steinbild, Lehe, Neulehe, Dörpen und Fresenburg an der Aktion teil.

Die KLJB-Diözesanleitung hat sich in den Dörfern geheime Vertrauensleute (V-Frau bzw. V-Mann, z.B. Bürgermeister, Pastor, ehemalige KLJB´lerin) gesucht, die sich Gedanken gemacht haben, was dem Dorf gut tun würde. Am 11. Mai 2006 um 17 Uhr - und keine Sekunde früher - erfährt die Gruppe vor Ort ihre Aufgabe. Sofort beginnt der Countdown von 72 Stunden, der am 14. Mai um 17 Uhr endet.

Anna Schwering rechnet damit, dass praktisch alle 50 Wippinger Landjugendmitglieder mitmachen. Zuvor aber gilt es noch einige Vorbereitungen zu treffen. Dazu gehört natürlich, dass Geld gesammelt werden muss, um die zu erwartenden Materialkosten decken zu können. Alle Firmen und Einzelpersonen sind aufgerufen, im Bedarfsfall Gerät zur Verfügung zu stellen. Bei der letzten 72-Stunden-Aktion 1998 hatten die Jugendlichen im Vorfeld solche Zusagen bekommen, die dann auch in Anspruch genommen wurden.

Viele Aktive werden dann ein T-Shirt zur KLJB-Aktion tragen. Wer noch eins haben möchte, kann es bis morgen abend (25.04.06) bei Anna Schwering bestellen.
top
. 23.04.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche an folgenden Stellen:
Montag, 24. April 2006: Schapen, Lathen
Dienstag, 25. April 2006: Emsbüren, Dörpen
Mittwoch, 26. April 2006: Lingen, Lorup
Donnerstag, 27. April 2006: Sögel, Geeste
Freitag, 28. April 2006: Dalum, Wehm
Samstag, 29. April 2006: Spelle
Sonntag, 30. April 2006: Emsbüren
Darüber hinaus sind weitere Kontrollen im gesamten Kreisgebiet möglich.
top
. 23.04.2006 Erstmals Zentralabitur in Niedersachsen

Rund 25.500 Gymnasiasten in Niedersachsen stehen in diesen Tagen vor einer ihrer bislang wahrscheinlich größten Herausforderungen: Sie legen ihre schriftlichen Abiturprüfungen ab. Erstmals wurde dabei in diesem Schuljahr ein Zentralabitur eingeführt, bei dem alle Absolventen in ihren jeweiligen Leistungs- und Prüfungskursen landesweit einheitliche Aufgabenstellungen bekommen. Damit soll das Abitur nach Aussagen des Niedersächsischen Kultusministeriums transparenter gestaltet werden und zu einem größeren Wettbewerb zwischen den Schulen führen. Ein Novum im Vergleich zu anderen Bundesländern: Die Aufgaben werden den Gymnasien nicht per Post, sondern über das Internet zugänglich gemacht. Durch Kennwörter und PIN-Nummern soll dabei gewährleistet sein, dass die Informationen nicht in falsche Hände geraten.
top
. 19.04.2006 Strootburger Osterfeuer

Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer
Auch in diesem Jahr wurde neben dem von der Landjugend am Ostersonntag organisierten Osterfeuer ein eigenes Feuer im Ortsteil Strootburg angezündet. Hier einige Bilder.
Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer Strootburger Osterfeuer
top
. 12.04.2006 Lan-Fete

Am Donnerstagabend, den 13.04.06 startet mal wieder eine Lan-Fete. Diesmal wird sie im Treff stattfinden.
top
. 12.04.2006 Zeltlager am Erikasee

In diesem Jahr veranstaltet der Sportverein Wippingen zusammen mit dem SV Renkenberge ein Zeltlager am Erikasee in Esterwegen. Es findet statt vom 02.-05. Juni 2006. Teilnehmen können alle Kinder der Schulklassen drei bis sieben. Die Kosten für das Wochenende belaufen sich pro Kind auf 35 €.

Wer noch mitfahren möchte meldet sich bitte bis zum 19.04.06 bei Andreas Schwering (04966/674) an. Weitere Informationen für alle teilnehmenden Kinder und deren Eltern gibt’s dann Anfang Mai.
top
. 12.04.2006 Straßensperrung nach Unfall

Unfall am 10.04.06 Unfall am 10.04.06 Unfall am 10.04.06 Unfall am 10.04.06 Unfall am 10.04.06 Unfall am 10.04.06
Am Montag, den 10.04.06 wurde dieser Betonmischer bei der Baustelle Krüp auf dem Strootburg durch einen LKW von der Strasse abgedrängt. Für die Bergung mit Hilfe eines Krans der Firma Geertzen wurde die Kreisstraße drei Stunden gesperrt.
top
. 07.04.2006 Blutspenden in Neubörger

Am Montag, den 10.04.06 gibt es von 17 bis 20 Uhr in der Grundschule an der Hauptstraße in Neubörger die Möglichkeit zum Blutspenden.
top
. 07.04.2006 Landkreis weist auf neue Vorschriften hin

Erhöhte Betriebsamkeit herrscht zur Zeit im Veterinäramt beim Landkreis Emsland. Nicht nur die drohende Geflügelpest gilt es zu beobachten, neben dem entdeckten Nikotin in mehreren Legehennenbetrieben ist die Kreisverwaltung nun auch mit der in den NRW-Kreisen Recklinghausen und Borken aufgetretenen Schweinepest beschäftigt.

Die für Schweine hochansteckende Tierseuche hat auch Auswirkungen auf die Haltungen im Landkreis Emsland. Nach Vorgaben von Land und Bund sind alle Schweinebestände, die in letzter Zeit aus Nordrhein-Westfalen beliefert worden sind, klinisch und stichprobenartig auch serologisch zu untersuchen. Außerdem sind die Hygienevorschriften verschärft worden. Die zusätzlichen Schutzmaßnahmen sind dringend erforderlich, um eine Ausweitung der von der EU bereits für NRW erlassenen Handelsbeschränkungen auf Niedersachsen zu verhindern.

So weisen die Vorgaben aus, dass beim Befahren und beim Verlassen von schweinehaltenden Betrieben Räder und Radkästen der Fahrzeuge gereinigt und desinfiziert werden müssen. Dies gilt besonders für Fahrzeuge zum Transport von Futter, Gülle oder toten Tieren. Viehtransportfahrzeuge sind nach jedem Transport zweimal zu säubern, so ein Sprecher der Kreisverwaltung in Meppen.

Der Landkreis empfiehlt allen Schweinehaltern, die verhängten Maßnahmen strikt einzuhalten, da jeder Verstoß im Seuchenfall zu erheblichen Schadensersatzforderungen an den einzelnen Tierhalter führen kann. Daneben werden alle Verstöße mit Geldbußen von bis zu 25.000 Euro geahndet.
top
. 07.04.2006 Bulldog-Messe

Plakat für Bulldog-MesseDer 1. Gebraucht- u. Neuteilemarkt für Schlepper, LKW, Feuerwehren & Nutzfahrzeugfindet vom 08. April 2006 bis 09. April 2006 um 10:00 bis 17:00 Uhr in den Emslandhallen Lingen, Lindenstraße 24 a, 49808 Lingen (Ems) statt.

Der Eintrittspreis beträgt 7,00 €. Mehr Informationen unter www.bulldog-messe.de.
top
. 07.04.2006 Bekanntmachungen der Gemeinde

Die Gemeinde Wippingen hat über folgende Änderungen informiert:

Wegen einer Sanierung des Parkettfußbodens ist die Mehrzweckhalle vom 12.04.- 23.04.06 für jegliche Nutzung gesperrt.

Die Vermietung der Mehrzweckhalle, sowie die Herausgabe des Schlüssels wird ab sofort von Anne Baalmann, Tel. 04966/699, vorgenommen.

Der Verkaufspreis für Bauland im Baugebiet "Herzog" von derzeit 18 Euro/qm wird auf 20 Euro/qm (komplett einschl. Erschließung) angehoben.
top
. 04.04.2006 Pokalschießen am letzten Wochenende

Hier die Ergebnisse vom Pokalschießen in Dünefehn vom 31.03. - 02.04.06:

1. Sieger Renkenberge 481 Ringe
2. Sieger Hasselbrock 479 Ringe
3. Sieger Walchum 479 Ringe
4. Sieger Wippingen 477 Ringe
5. Sieger Niederlangen 473 Ringe

Das nächste Pokalschießen findet vom 21. - 23.04.2006 in Ahlen statt.
top
. 04.04.2006 Anschriftenänderungen künftig in einem Behördengang

Seit dem 3. April kann der Bürger einen Wohnortwechsel und die Anschriftenänderung in den Fahrzeugpapieren mit nur einem Besuch im Bürgerbüro seiner Gemeinde erledigen. „Wir verbessern damit das Serviceangebot für unsere Bürger“, freut sich Landrat Hermann Bröring.

Bislang musste ein Wohnortwechsel der Gemeinde und die neue Anschrift der KfZ-Zulassungsstelle des Landkreises in Aschendorf, Meppen oder Lingen gemeldet werden. Ab April können Anschriftenänderungen in den Fahrzeugpapieren bei Umzügen innerhalb des Landkreises auch in den Bürgerbüros der Gemeinden gleich mit erledigt werden. Gleiches gilt für die Abmeldung oder vorübergehende Stilllegung von Fahrzeugen.

Bei einer Berichtigung im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) sind vorzulegen: Personalausweis und Fahrzeugschein. Zur Abmeldung sind Fahrzeugschein und –brief (Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2) sowie die Kennzeichenschilder vorzulegen.
top
. 02.04.2006 Kommunale Spitzenverbände fordern Abschaffung der kostenlosen Schülerbeförderung in Niedersachsen

Die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens hat Anfang März zum Gesetzesentwurf "Eigenverantwortliche Schule" Stellung genommen. In dieser Stellungnahme wird völlig aus dem Zusammenhang die Abschaffung der bisher kostenlosen Schülerbeförderung gefordert:

"Nachdrücklich fordern wir erneut eine Entlastung im Bereich der Schülerbeförderung. Hier ergibt sich eine der wenigen überhaupt wirklich ernst zu nehmenden größeren Einsparmöglichkeiten auf Landesebene für die kommunalen Gebietskörperschaften. Denkbar wäre eine Kostenbeteiligung der Eltern oder eine Rückführung des Anspruchs auf Schülerbeförderung ausschließlich bei Bedürftigkeit."

Die "Volksinitiative für Lernmittelfreiheit und freie Schülerbeförderung" fordert die örtlichen Ratsvertreter/innen auf, sich bei den Kommunalverbänden für die Beibehaltung der kostenlosen Schülerbeförderung einzusetzen.
top
. 02.04.2006 Zwölf reizvolle Touren durch das Emsland

Zwischen 19 und 65 Kilometer lang sind die Strecken, die ab sofort im neuen Radwanderführer „Die schönsten Radtouren im Emsland" zusammengefasst sind. Auf 144 farbig bebilderten Seiten stellt die Emsland Touristik GmbH dabei gemeinsam mit der Bielefelder Verlagsanstalt (BVA) insgesamt 12 Touren von Papenburg bis Salzbergen vor. Wie ELT-Geschäftsführer Uwe Carli im Rahmen der Präsentation erläuterte, steht der Radtourismus bei Emsland-Urlaubern hoch im Kurs: Laut Auflistung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) gehört das Emsland nämlich zu den zehn beliebtesten Fahrradregionen Deutschlands. Der Radwanderführer ist zum Preis von 12,80 Euro im Buchhandel und bei der Emsland Touristik GmbH erhältlich.
top
. 02.04.2006 Pokalschießen

Beim Pokalschießen in Hasselbrock vom 23.-26.03.2006 gab es folgende Ergebnisse:

1. Sieger Walchum 485 Ringe
2. Sieger Renkenberge 481 Ringe
3. Sieger Dünefehn 479 Ringe
...
7. Sieger Wippingen 474 Ringe
top
. 02.04.2006 Life-Natur-Projekt nimmt Formen an

Das auf vier Jahre angelegte Life-Natur-Projekt „Naturnahe Flussdynamik an der niedersächsischen Ems" macht weitere Fortschritte: Ziel des umfangreichen Vorhabens, das zu 50 Prozent von der EU und zu jeweils 25 Prozent vom Land Niedersachsen sowie vom Landkreis Emsland finanziert wird, ist es, dem Flusstal zwischen Emsbüren und Salzbergen bis zum Jahr 2008 ein weiteres Stück Natürlichkeit zurückzugeben und die noch erhaltenen Bereiche der Emsaue nachhaltig zu schützen. Nach dem Ankauf entsprechender Flächen fanden bereits im vergangenen Jahr erste Maßnahmen zur Entwicklung von Biotopen statt. Für das Jahr 2006 ist schwerpunktmäßig die Umsetzung eines Naturerlebnispfades vorgesehen. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch im Internet unter www.emsland.de/life/.
top
. 27.03.2006 Das Schadstoffmobil kommt

Das Schadstoffmobil ist in den nächsten Tagen in der Samtgemeinde Dörpen und bietet Privathaushalten somit die Möglichkeit, schadstoffhaltige Abfälle kostenlos abzugeben. In haushaltsüblichen Mengen werden dann neben Lacken, Farben und Holzschutzmitteln unter anderem auch Medikamente, Autopflegemittel, Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Leuchtstoffröhren sowie ölverschmutzte Dosen und Lappen angenommen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Tinten- und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten sowie quecksilberhaltige Abfälle abzugeben. Von der Annahme ausgeschlossen sind hingegen Motoren- und Getriebeöle sowie KFZ-Bleiakkumulatoren, die gegen Vorlage eines Verkaufsbelegs vom jeweiligen Händler zurückgenommen werden müssen.

Als neuen Service bei der Schadstoffsammlung hält der Landkreis die Möglichkeit zur Abgabe von Elektrokleingeräten vor. Zur Entsorgung können deshalb ab sofort auch Geräte wie Kaffeemaschinen, Bügeleisen, Handys, Rasierer, Toaster, Fotoapparate, Mixer, Energiesparlampen, Hörgeräte und Wecker abgegeben werden.

Die Termine:

Annahme in

Standort

Datum

Standzeit

Walchum

Parkplatz am Schützenhaus, Bischofsweg Mi. 29.03.06

14:30-15:30

Kluse

Jugendheim Ahlen, Mühlenstr. Mi. 29.03.06

16:00-17:00

Neulehe

An der Kirche, Kirchstr. Do. 30.03.06

14:00-14:45

Wippingen

Mehrzweckhalle, Zum Turm Fr. 31.03.06

13:00-13:45

Neubörger

An der Kirche, Kirchstr. Fr. 31.03.06

14:15-15:00

top
. 27.03.2006 Wertstoffhöfe stellen auf Sommerzeit

Die insgesamt 52 Wertstoffhöfe im Emsland stellen vom kommenden Mittwoch an auf die Sommerzeit um. Wiederverwertbare Stoffe wie Papier/Pappe, Altglas, Grünabfälle, unbehandeltes Holz, Kunststoffverpackungen und Altmetalle können dann bei allen Sammelstellen samstags von 10 bis 16 Uhr abgegeben werden. Außerdem bieten einige Wertstoffhöfe jeweils mittwochs und freitags von 15 bis 18 Uhr einen Annahmeservice an. Weitere Informationen gibt es beim Umwelttelefon unter der Rufnummer 05931/44-300 oder im Internet unter www.abfallwirtschaft-emsland.de.
top
. 20.03.2006 ver.di stellt Abschlussbericht "Alternative zur Privatisierung der Landeskrankenhäuser" vor

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di präsentierte am Freitag, den 17. März anlässlich einer Pressekonferenz in Hannover die Ergebnisse einer Studie, die eine Alternative zu der von der Landesregierung Niedersachsen angestrebten Privatisierung der Landeskrankenhäuser (LKH) aufzeigt. Gesamtstudie zum Download (2,23 MB, PDF-Format)
top
. 20.03.2006 Fundsache

regenschirme Hallo Schützenkapellenmitglieder! Wer vermisst diese Schirme, die seit dem Boßelnachmittag bei Klaus Lübken stehen?
top

Im Archiv finden Sie weitere Nachrichten jüngeren und ältern Datums ... Jüngere Nachrichten Alte Nachrichten
Zurück zum Anfang ... Aktuelle Nachrichten